Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

15 Verletzte bei Stadtbahn-Kollision in Hannover

Hannover. Es ruckelt gewaltig, einige Menschen stürzen zu Boden: In Hannover sind zwei Straßenbahnen zusammengestoßen. Doch die Folgen sind nicht ganz so heftig wie bei einem ähnlichen Unglück neulich in Köln.

15 Verletzte bei Stadtbahn-Kollision in Hannover

Durch den plötzlichen Aufprall stürzten in der Bahn etliche Reisende zu Boden. Foto: Peter Steffen

Beim Zusammenstoß zweier Straßenbahnen in Hannover hat es 15 zumeist Leichtverletzte gegeben. Aus noch ungeklärter Ursache bog eine Bahn am Morgen an einer Haltestelle fälschlicherweise auf ein Abstellgleis ein und stieß frontal auf einen dort wartenden leeren Zug.

Die beiden Fahrerinnen der Bahnen zählten zu den vier Schwerverletzten. Der Unfall nahe der Station Wallensteinstraße im Stadtteil Ricklingen sei glimpflich abgelaufen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die aus der Station ausfahrende Bahn war nach Angaben der Verkehrsbetriebe noch nicht sehr schnell und auch nur schwach besetzt gewesen. Ob ein technisches Problem oder menschliches Versagen den Unfall ausgelöst hat, muss noch geklärt werden. An den beiden Straßenbahnen entstand ein Schaden von jeweils 50.000 Euro.

Die Rettungskräfte waren mit etlichen Krankenwagen zum Unfallort geeilt, da mit einer möglicherweise größeren Zahl von Verletzten gerechnet worden war. Durch den plötzlichen Aufprall stürzten in der Bahn etliche Reisende zu Boden.

Mitte März hatte es beim Zusammenstoß zweier Straßenbahnen in der Kölner Innenstadt mehr als 40 Verletzte gegeben. Der Fahrer der auffahrenden Bahn war nach Polizeiangaben alkoholisiert. Einige Tage später führten Kreislaufprobleme eines Fahrers zum Zusammenprall zweier Straßenbahnen in Wien. Sieben Passagiere wurden bei dem Auffahrunfall leicht verletzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe. Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seitz mehr als fünf Jahren nicht zugreifen - aus Datenschutzgründen. Jetzt erreicht der Fall den Bundesgerichtshof.mehr...

Berlin. Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast jeder Dritte (29 Prozent) vor dem Einschlafen im Bett noch ein Handy.mehr...