Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

15-Jähriger soll Millionenstrafe wegen Brandstiftung zahlen

Hood River County. Ein US-Richter hat einen 15-Jährigen wegen Brandstiftung zu einer Geldstrafe von mehr als 36 Millionen Dollar (rund 31 Millionen Euro) verurteilt.

15-Jähriger soll Millionenstrafe wegen Brandstiftung zahlen

Der Großbrand breitete sich über fast 200 Quadratkilometer aus. Symbolbild: Tristan Fortsch/KATU-TV/AP Foto: Tristan Fortsch

Die Summe sei „eindeutig verhältnismäßig, weil sie den finanziellen Schaden, den der Jugendliche verursacht hat, nicht übersteigt“, schrieb der Bezirksrichter von Hood River County, John A. Olson, in seiner Urteilsbegründung vom Montag (Ortszeit).

Der Teenager hatte gestanden, im September Feuerwerkskörper in der Schlucht Eagle Creek Canyon im Bundesstaat Oregon gezündet zu haben. Damit löste er einen Großbrand aus, der sich in der Felsenschlucht Columbia River Gorge über fast 200 Quadratkilometer ausbreitete - eine Fläche, doppelt so groß wie die Insel Sylt.

Im Februar wurde der Jugendliche bereits zu einer Bewährungsstrafe von fünf Jahren und 1920 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Er wurde auch angewiesen, 152 Entschuldigungsbriefe an die vom Brand betroffenen Menschen und Institutionen zu schreiben. Die volle Geldstrafe muss er aber vermutlich nicht berappen: Laut Gesetz dürfen die Zahlungen nach zehn Jahren eingestellt werden, wenn ein Jugendlicher seine Bewährung beendet, keine weiteren Straftaten begeht und sich an die Zahlungspläne hält.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pasadena. Der gigantische Staubsturm auf dem Mars hat große Teile des Roten Planeten erfasst. „Der Mars-Staubsturm ist gewachsen und ist nun offiziell ein „planeten-umspannendes“ (oder „globales“) Staubereignis“, teilte das Jet Propulsion Laboratory der Nasa mit.mehr...

Karlsruhe. Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seit mehr als fünf Jahren nicht zugreifen - aus Datenschutzgründen. Jetzt erreicht der Fall den Bundesgerichtshof.mehr...

Kassel/Magdeburg. Ein kleiner Junge unter Obhut seiner Oma fällt in einen Pool und ist danach schwerbehindert. Die Großmutter will, dass die gesetzliche Unfallkasse für die Folgen aufkommt. Nach langem Rechtsstreit spricht das Bundessozialgericht nun ein Urteil.mehr...