Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1:1 - SVH geht den Weg der kleinen Schritte

HERBERN Der in der letzten Saison noch so erfolgsverwöhnte SV Herbern kehrt nur mühsam in die Spur zurück. Beim 1:1 (1:1) im Heimspiel gegen Baris Spor Oelde überzeugte die Elf von Trainer Ralf Dreier nur in kämpferischer Hinsicht.

von Von Marc Stommer

, 07.10.2007
1:1 - SVH geht den Weg der kleinen Schritte

Kevin (l.) und Daniel Wilkcok (r.) nehmen einen Oelder Gegenspieler in die Mangel.

SV Herbern - Baris Spor Oelde 1:1 (1:1) - Nach zuletzt zwei Niederlagen ist dieses Unentschieden trotzdem als Fortschritt zu werten. „Wir müssen momentan den Weg der kleinen Schritte gehen und hoffen, dass unsere Offensiv-Abteilung endlich wieder zündet. Zurzeit fehlt einfach das Selbstvertrauen“, brachte es Trainer Dreier auf den Punkt.

20 Minuten tat sich gestern nichts. Dann hätte Stefan Löcke – überraschend als Mittelstürmer aufgeboten – den SVH in Front bringen müssen: Bruland hatte scharf nach innen gepasst, Löckes Schuss aus drei Metern Entfernung lenkte Gäste-Keeper Kubny mit einem Reflex über die Latte.

David Brockmeier machte es in der 38. Minute besser. Timmy Schütte warf den Ball weit bis in den Fünfer ein, damit hatte die Abwehr samt Torwart scheinbar nicht gerechnet. Das Leder tickte über den verdutzten Libero und Brockmeier sagte per Kopf Danke – 1:0.

Statt des erhofften Selbstvertrauens für die Heimmannschaft brachte die Führung eher den Weckruf für die Gäste. Sie drehten plötzlich auf und Sebastian Adamek, der Jens Lassak im Tor abgelöst hatte, musste dreimal mächtig aufpassen. Beim vierten Mal klingelte es: Einen abgeblockten Freistoß brachte die SVH-Defensive nicht aus der Gefahrenzone, den Pass in den Rücken der Abwehr legte ein Gäste-Spieler quer und Daniel Knoblich vollendete aus drei Metern. Doppelt ärgerlich, dass der Ausgleich in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit fiel.

Mit viel Dampf aus der Kabine

Herbern schien sich – insbesondere in Person von David Brockmeier – in der Kabine einiges vorgenommen zu haben. 49. Minute: Brockmeiers Schuss fischt sich Kubny aus der rechten unteren Ecke. 51. Minute: Nach Schütte-Flanke knallt Brockmeier den Ball freistehend über den Zaun in die geparkten Autos. 57. Minute: Brockmeiers abgefälschter 25m-Schuss landet in Kubnys Armen.

Dann war es vorbei mit der Herrlichkeit. Baris Spor setzte immer wieder gefährliche Konter. Daniel Knoblichs Kopfball strich nur knapp am Gehäuse vorbei, einen Knoblich-Freistoß ließ Adamek fallen, der Nachschuss landete im Außennetz. Als der eingewechselte Simeon Uhlenbrock in der 92. Minute den letzten Ball verzog, war das gerechte Remis perfekt.

Das Spiel in der Statistik:  SVH: Adamek - K. Wilcock, Wennzel, Bruland (78. Uhlenbrock), Heitmann, Löcke, Brockmeier, Hohefeld, Schütte, Edu, D. Wilcock (89. Roters)Baris Spor: Kubny - Gebel, Lorenzo-Mato, Lazari, Gül, S. Knoblich, Karakus (28. Yalama), Ramone (85. Kislali), D. Knoblich, Üstün (59. Sabanowski), IbikTore: 1:0 (38.) Brockmeier, 1:1 (45. + 1) D. Knoblich

Die Trainerstimmen:Ralf Dreier (SV Herbern): „Die Einstellung hat gestimmt. Aber wir spielen nicht konsequent genug. Der letzte Pass und der Zug zum Tor fehlen.“Nico Lacalamita (Baris Spor): "Das war hier schweres Geläuf. Wir haben gegen Hamm gesehen, dass Herbern anfällig ist für Konter. Das war unser rezept und wir hatten auch die klareren Chancen. Aber das 1:1 geht schon in Ordnung."

 

Lesen Sie jetzt