Schwanenapotheke bleibt wegen Fachkräftemangel ab Samstag geschlossen

Apothekenschließung

Die Schwanenapotheke bleibt ab Samstag geschlossen. Inhaberin Laura Höcke suchte vergeblich Personal. Den Kunden wird das Team aber anderer Stelle erhalten bleiben.

Nordkirchen

, 13.09.2018, 17:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schwanenapotheke schließt am Freitagabend für immer. Bis zuletzt hat Inhaberin Laura Höcke einen zusätzlichen Apotheker für ihr Team gesucht.

Die Schwanenapotheke schließt am Freitagabend für immer. Bis zuletzt hat Inhaberin Laura Höcke einen zusätzlichen Apotheker für ihr Team gesucht. © Karim Laouari

Die Schwanenapotheke öffnet am Freitag zum letzten Mal ihre Türen. Danach bleibt das Geschäft an der Bergstraße geschlossen. Die Entscheidung sei noch ganz frisch, erklärt Laura Höcke, die Inhaberin der Schwanenapotheke und der Bärenapotheke am Mühlenpark ist. Und es sei eine Entscheidung gewesen, die im Team getroffen wurde, fügt sie im Gespräch mit dieser Redaktion hinzu. Mit dem Schritt habe das gesamte Team der Schwanenapotheke lange Zeit gerungen, sagt die 35-Jährige. „Ich bin gebürtige Nordkirchenerin und kenne die Schwanenapotheke, seit ich ein kleines Kind war“, macht die Inhaberin deutlich. Vor einem Jahr hat sie die Schwanenapotheke übernommen. Die Apotheke gebe es seit den 1960er-Jahren und wäre es nach ihr und den Mitarbeitern gegangen, wäre das Geschäft auch weiter für seine Kunden an der Bergstraße da gewesen.

Laura Höcke ist Inhaberin der Schwanenapotheke.

Laura Höcke ist Inhaberin der Schwanenapotheke. © Karim Laouari

Am Ende sei es der Fachkräftemangel gewesen, der für größte organisatorische Schwierigkeiten gesorgt habe, wie Laura Höcke erklärt. Seit Monaten habe sie intensiv einen zusätzlichen Apotheker für das Team gesucht – allerdings ohne Erfolg. Zwei Apotheker hat die Schwanenapotheke, allerdings sei einer zurzeit krankheitsbedingt nicht im Dienst. Laura Höcke selbst ist gerade Mutter geworden und kann den Personalmangel nicht weiter ausgleichen, erklärt sie. Zu den Öffnungszeiten müsste immer ein Apotheker vor Ort sein, sagt sie. Hinzu kämen 15 Notdienste pro Apotheke pro Jahr. Das ließe sich personell nicht mehr ohne die zusätzliche Stelle stemmen. „Der Schritt ist für uns sehr bitter“, sagt Höcke.

Die fünf Mitarbeiter der Schwanenapotheke werden in die Bärenapotheke übernommen, kündigt die Inhaberin an. Ihr ist wichtig, dass die Stammkunden der Schwanenapotheke auch weiter ihre teilweise seit Jahrzehnten bekannten Ansprechpartner haben werden.

Lesen Sie jetzt