Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zickenkrieg ausgeschlossen

Sythen Am 27. April 2008 gibt es beim 14. Werfermeeting des TuS Sythen einen neuen Kreisrekord im Hammerwurf. Das hat jetzt nichts mit Hellseherei zu tun, sondern mit Logik.

16.11.2007

Zickenkrieg ausgeschlossen

<p>Strahlten bei der Trikotübergabe um die Wette: Franz-Josef Sträter freut sich auf Bianca Achilles. Braucks</p>

Die bisherige Bestweite von 52,40 Metern stellte Bärbel Leipholz am 27. August 2000 in Hagen auf. Traurig werden die Verantwortlichen des TuS Sythen aber nicht sein, der Rekord bleibt bei den Rot-Weißen.

Den Sythenern ist nämlich der große Wurf gelungen, mit Bianca Achilles wird die momentan fünftbeste Hammerwerferin Deutschlands zum 1. Januar 2008 an den Brinkweg wechseln. In den vergangenen Jahren stand die 27-Jährige immer im Finale der Deutschen Meisterschaft.

Für die ehemalige Junioren-Welt- und Europameisterin stehen in diesem Jahr 65,60 Meter zu Buche. "Biancas Ziel für 2008 ist es, wieder deutlich über die 65-Meter-Marke zu werfen", weiß Franz-Josef Sträter, sportlicher Leiter der TuS-Leichtathleten. Wenn der 27-Jährigen das gelingt, ist auch der Westfalenrekord ernsthaft in Gefahr. Den hält Kirsten Klose mit 65,04 Metern.

Natürlich ist Sträter stolz, einen so hochkarätigen Neuzugang präsentieren zu können "Das ist auch eine Bestätigung unserer guten Arbeit." Der Sythener kennt Achilles schon seit vielen Jahren. Tochter Kirsten trainierte lange Zeit mit der Top-Werferin. Bisher stieg Achilles für den TSV Bayer 04 Leverkusen in den Hammerwurfring. Da aber der Großsponsor seine Sportförderung zurückfahren möchte, sah sich die 27-Jährige nach einem neuen Verein um. Dass ihre Wahl auf den TuS Sythen fiel, hat mehrere Gründe. Zum einen suchte Achilles bewusst einen kleineren Verein, zum anderen ist die Anlage am Brinkweg schon fast wie ein Wohnzimmer für die 27-Jährige. Insgesamt 13mal stieg sie dort schon in den Ring.

Dass Leipholz nun große Konkurrenz in den eigenen Reihen hat, sieht der sportliche Leiter unproblematisch: "Es wird keinen Zickenkrieg geben. Bärbel und Bianca kennen sich seit Jahren und haben ein freundschaftliches Verhältnis." Zudem startet Leipholz seit zwei Jahren in der Ü 30 und ist in der Seniorinnen-Klasse fast konkurrenzlos. Da wird sie es verschmerzen können, dass ihr Kreisrekord bald Geschichte sein wird. DM

Lesen Sie jetzt