Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Basketball

Wulfens Traum lebt weiter

Wulfen Der BSV Wulfen hat das Topspiel gegen den SV Derne gewonnen und damit seine theoretische Chance auf den Aufstieg gewahrt. Garant des Siegs war am Samstag vor allem Connell Crossland.

Wulfens Traum lebt weiter

Der Mann des Abends: Connell Crossland (r.) sammelte gegen Derne 21 Punkte, 26 Rebounds, sieben Assists und zwei Blocks. Lücke

Es war die letzte Chance, noch ins Titelrennen einzugreifen, und die Regionalliga-Herren des BSV Wulfen haben sie eindrucksvoll genutzt. Im Topspiel gegen Spitzenreiter SV Derne feierte das Team von Trainerin Marsha Owusu Gyamfi am Samstagabend einen hochverdienten 89:81 (45:40)-Erfolg und entschied damit nach dem 65:70 im Hinspiel auch den direkten Vergleich mit den Dortmundern für sich.

2. Regionalliga 2

BSV Wulfen - SV Derne

89:81 (45:40)

Am Mann des Abends führte auch für Marsha Owusu Gyamfi in ihrer Analyse kein Weg vorbei. „Der beste Spieler der Liga war heute zum ersten Mal topfit“, erklärte sie und meinte damit Wulfens US-Amerikaner Connell Crossland. Der hatte sich im Laufe der Saison mit Krankheiten und Verletzungen herumgeplagt, war aber gegen Derne auf den Punkt voll da. 21 Punkte sammelte der wendige Powerforward und war dabei vor allem, wenn er mit Tempo Richtung Korb zog, so gut wie nicht zu stoppen. Doch Crossland war an diesem Abend längst nicht nur wegen seiner Punkte unverzichtbar für sein Team. Stolze 26 Rebounds pflückte er aus der Luft, meist einen halben Meter über seinen Gegenspielern. Dazu kamen starke sieben Assists, also Pässe, die zu Korberfolgen führten, und zwei spektakuläre Blocks gegnerischer Würfe.

Ohne Connell Crossland hätte der BSV am Samstag wohl das Nachsehen gehabt. Doch alleine konnte auch der Amerikaner das Spiel nicht gewinnen und er hatte wertvolle Hilfe. Da waren Felix Riedel und Jonas Kleinert, die sich in der Defensive an Dernes Leistungsträgern Aaron Bowser (27 Punkte) und Felix Fuhrmann (22) aufrieben. Da waren Peter Marcic, Kreshnik Gashi und Patrick Paschke, die in der Offensive wichtige Würfe von den Außenpositionen trafen. Da war aber vor allen Dingen auch Marcel Gorontzi.

Der Flügelspieler musste einmal mehr auf der Centerposition aushelfen, als Thorben Vadder früh in Foulprobleme geriet. Fehlende Zentimeter machte Gorontzi dabei in der Defensive durch Einsatz wett und in der Offensive wich er nach außen aus und markierte so die vielleicht entscheidenden Körbe des Abends.

Als Derne sich im dritten Viertel anschickte, das Kommando zu übernehmen, bauten Gorontzi und Felix Riedel mit zwei Dreiern die Führung wieder auf 59:50 aus, Dernes Schwung war zumindest vorläufig gebrochen. 50 Sekunden vor Spielende setzte Gorontzi dann den entscheidenden Dreier zum 87:80. Als die Schiedsrichter kurz darauf eine ihrer wenigen Entscheidungen pro BSV trafen und Aaron Bowser einen Schrittfehler abpfiffen, war der wichtige Sieg unter Dach und Fach.

Bei nunmehr vier Punkten Rückstand auf das Führungsduo Derne und TSV Hagen muss der BSV trotzdem noch auf Patzer der Konkurrenten hoffen. Bei einer Niederlage hätte das Thema Aufstieg allerdings komplett zu den Akten gelegt werden können.

BSV: Paschke (8), Sinnathamby, Brinkschulte, Gorontzi (13/3 Dreier), Crossland (21, 26 Rebounds, 7 Assists, 2 Blocks), Gashi (14/4), Korte, Marcic (17/2), Riedel (6/1), Vadder (4), Kleinert (6).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Deutens Chancen sind gestiegen

Team hat den Klassenerhalt in der eigenen Hand

Deuten In der Regionalliga West bleibt es bis zum letzten Spieltag spannend. Die Ausgangslage für Deuten hat sich am Wochenende verbessert.mehr...