Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wohin geht die Reise?

Tanzen: Entscheidungen im Jazz- und Modern Dance

Beim letzten Turnier der 2. Bundesliga geht es für die Dancing Rebels des TC Grün-Weiß Schermbeck heute in Cottbus um den Direktaufstieg in die 1. Liga und für die Modern Dance Force des TSZ Royal Wulfen um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Die TSZ-Formation Speechless kämpft unterdessen am Sonntag um einen Platz in der Regionalliga. In Cottbus gehen die Schermbecker Rebels mit einer guten Ausgangsposition ins entscheidende Turnier. Gegenüber Gastgeber Cottbus haben sie einen Punkt Vorsprung sowie die größere Anzahl an Einser-Wertungen. Selbst wenn Cottbus Schermbeck diesmal auf Platz zwei verweisen sollte, könnte es für das Team von Friederike Betz trotzdem noch zum ersten Platz in der Gesamtwertung und dem damit verbundenen Direktaufstieg reichen. Ein spannendes Duell um den dritten Platz, der zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Oktober in Bielefeld berechtigt, werden sich die Wulfener Modern Dance Force und die Düsseldorfer Boston Jazzdance Company liefern. Auch diese beiden Teams trennt nur ein Punkt. Leicht wird es natürlich nicht, weiß TSZ-Trainerin Ulla Baackmann: «Das Starterfeld ist sehr eng, was auch die wechselnden Wertungen bei den vorangegangenen Turnieren zeigen». Das Team hat sich in den letzten Wochen optimal auf dieses abschließende Turnier vorbereitet und setzt alles daran, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Weit gelassener können am Sonntag die Tänzerinnen von Speechless in Borgentreich ins Relegationsturnier um den Regionalliga-Aufstieg gehen. Erst im letzten Jahr in die Oberliga aufgestiegen, können sie mit dem erreichten zweiten Platz vollauf zufrieden sein. Die Relegationsteilnahme bedeutet da quasi das Sahnehäubchen auf einer gelungenen Saison. In Borgentreich kämpfen die sechs teilnehmenden Formationen um nur zwei Regionalliga-Plätze. Das Wulfener Trainerduo Dorien Beckers und Martina Buschmann sieht dem Turnier trotzdem gelassen entgegen: «Egal, wie das Turnier am Ende ausgeht, wir haben nichts zu verlieren.» al

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nele Hatschek feiert ihren größten nationalen Squash-Triumph

Im kleinen Finale das Spiel gedreht

Dorsten Nele Hatschek hat bei den Deutschen Meisterschaften ihren größten Erfolg auf nationaler Ebene gefeiert. Dabei waren die Vorzeichen nicht optimal.mehr...

WULFEN / DORSTEN Beim 26. Shortyschwimmen des SV Delphin Dorsten blieb im Freizeitbad Wulfen am Sonntag wieder mal kein Zentimeter ungenutzt.mehr...

WULFEN Das Tanz-Sport-Zentrum Royal Wulfen präsentierte am Sonntag seine Jazz- und Modern-Dance-Formationen. In der Petrinumhalle war die Vorfreude auf die Saison greifbar.mehr...