Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wendepunkt Dorfduathlon

Das Sportporträt

Seitdem er laufen kann, ist Thorben Wachenfeld im SV Hullern aktiv. Der Dorfduathlon war für ihn ein Wendepunkt in seiner noch jungen Sportlaufbahn und führte ihn zum Triathlon.

HULLERN

von Von Florian Wilms

, 19.06.2012

Alles begann mit der Leichtathletik. „Ich habe auch zwischendurch mal Fußball gespielt, durfte aber wegen zu kurzer Bänder nicht weiter machen“, erzählt Wachenfeld. So kam es schließlich, dass er durch den traditionellen Dorfduathlon zum Triathlon gewechselt ist. Drei Sportarten, die ihm alle liegen.

„Das Training ist sehr zeitintensiv, da man alle Sportarten ausführlich trainieren muss. Da ich noch zur Schule gehe, schaffe ich es nicht immer, alle Trainingseinheiten mitzunehmen“, sagt der 17-Jährige, der sich jedoch ein Pflichtprogramm gesetzt hat und rund fünf Mal die Woche trainiert. „Es kommen noch einige freiwillige Einheiten wie Radfahrten mit Freunden oder Freiwassertraining im Neoprenanzug im Silbersee dazu“, erzählt der junge Triathlet. Auch der Urlaub wird fürs Training genutzt. „Ich bin am letzten langen Wochenende mit vier Freunden mit dem Rennrad zur Nordsee gefahren“, sagt Wachenfeld. Auch längere Touren in den Ferien zum Bodensee und durchs Voralpenland oder nach Norderney und Bremen hat er schon hinter sich.

Der Spaß am Sport kommt bei ihm nicht zu kurz. Schnell kamen die Erfolge, die ihm besonderen Ansporn gaben. „Da erinner` ich mich besonders gut an meinen NRW-Meistertitel im Duathlon 2010, den ich erst mit dem letzten Schritt gewonnen hatte“, sagt er. Auch das 24-Stunden-Schwimmen in Coesfeld mit der Mannschaft ist jedes Jahr ein Highlight. In diesem Jahr will er die Gesamtwertung des NRW-Nachwuchscups gewinnen. Denn auch in Zeiten der harten Arbeit und des Lernens soll der Sport in seinem Leben nicht zu kurz kommen. „Mein größtes Ziel ist es, den Sport im Leben immer weiter zu machen“, sagt Wachenfeld. Er ist auf einem guten Weg und eine der nächsten Stationen ist die Deutsche Meisterschaft, für die er zuletzt beim Nachwuchscup das Qualifikations-Ticket gelöst hat. 

Lesen Sie jetzt