Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der kleine „Kloppo“ und der Taktikfuchs

Fußball

Für Tim Abendroth und Daniel Haxter ist die Zeit bei der Reserve des TuS Haltern zu Ende. Beide machen auf dem Trainerstuhl Platz.

Haltern

von Niklas Berkel

, 01.06.2018
Der kleine „Kloppo“ und der Taktikfuchs

Daniel Haxter (hinten) und Tim Abendroth (vorne) räumen den Trainerstuhl beim TuS Haltern II. Foto: Patzke

Ich glaube, von meinen 27 Jahren als Fußballer war ich 20 Jahre beim TuS Haltern“, erinnert sich Halterns scheidender Trainer Tim Abendroth. In den vergangenen drei Jahren betreute er die Reserve erst in der A-Kreisliga und dann zwei Jahre in der Bezirksliga als Spielertrainer. „Auch wenn ich mich in den vergangenen Monaten auf den Abschied vorbereiten konnte, trifft es mich doch hart“, gibt Abendroth zu.

So richtig könne er es noch nicht fassen. „Ich werden eine Mannschaft voller Herz vermissen“, sagt er mit brechender Stimme, „das sind alle nicht nur gute Fußballer, sondern auch richtig gute Menschen.“

Abendroth gesteht aber auch ein, dass der Zeitpunkt für den Abschied gekommen sei. „Es ist schwer zu akzeptieren: Aber jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, mich mehr meinem Job und meiner Familie zu widmen.“ Gerade die drei Jahre als Trainer seien kräftezehrend gewesen.

Dabei erinnert er sich, wie er vor zwölf Jahren den TuS Haltern I mit zwei Toren den Klassenerhalt sicherte. In der Bezirksliga. „Nun ist unsere Erste eine Spitzenmannschaft in der Oberliga. Ich habe alles miterlebt“, sagt er. Viele Emotionen haben sich in sein Gedächtnis gebrannt.

Der kleine „Kloppo“

Einer, der Abendroths langen Weg mitgegangen ist, ist Marian Göcke. Beide sind im selben Alter. „Unseren ersten Stadtmeistertitel haben wir 1995 zusammen gewonnen“, erinnert sich Göcke. Seitdem − mit Ausnahme einiger Unterbrechungen − spielen beide zusammen Fußball. Irgendwie passt es, dass gleichzeitig mit Abendroth auch Göcke seine Karriere beendet.

„Der Mannschaft wird Tims positiv verrückte Art fehlen“, ist sich Göcke sicher. Abendroth lebe den Fußball wie kaum ein anderer. „Tim ist ein Kumpeltyp, schafft es dabei aber, das mit dem typischen Trainer zu vereinen“, sagt er.

Besonders die Motivationsansprachen Abendroths vor dem Spiel werde er vermissen. „Tim kann wie kaum ein anderer eine Mannschaften packen und motivieren. Er ist wie ein kleiner Kloppo“, sagt Göcke. Er sei schon immer ein Leader-Typ auf und neben dem Platz gewesen. Schon damals, als Abendroth und Göcke 1995 ihren ersten Stadtmeistertitel feierten, war Abendroth Kapitän der Mannschaft.

Der Taktikfuchs

Ein wenig anders sei da schon der zweite Trainer des Duos gestrickt. „Daniel (Haxter, Anm. der R.) ist eher der Taktikfuchs“, erzählt Göcke. Haxter sei ein ruhiger Typ und sehr angenehm. „Daniel war immer sehr gut vorbereitet. Er hat immer professionell gearbeitet“, sagt Göcke. „Beide, Tim und Daniel, haben sich hervorragend ergänzt.“