Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

22-Jähriger verlässt Haltern nach zweieinhalb Jahren

Drepper wechselt vom TuS nach Ennepetal

Gegen den FC Brünninghausen in der Fußball-Oberliga am letzten Spieltag war TuS Halterns Dennis Drepper noch vor dem Tor erfolgreich: Der anschließende Jubel allerdings wird sein letzter für die Halterner sein. Der 22-Jährige wird die Halterner verlassen und sich dem Ligakonkurrenten TuS Ennepetal anschließen.

Haltern

von Christopher Kremer

, 30.05.2018
22-Jähriger verlässt Haltern nach zweieinhalb Jahren

Dennis Drepper (r.) gewann mit dem TuS Haltern in der Saison den Kreispokal. Foto: Kremer

Nach zweieinhalb Jahren in Haltern verlässt er die Halterner. „Solche Entscheidungen fallen einem immer schwer“, sagt er.

In seiner Zeit beim TuS Haltern hat er viel erlebt: So stieg er mit dem TuS erst von der Bezirksliga in die Landesliga auf, in der anschließenden Saison dann in die Oberliga. „2016 hat er das Aufstiegstor in Mesum geschossen“, sagt Halterns Sportlicher Leiter Sascha Kopschina. „Nun verlässt er den TuS als Oberligaspieler.“

„Ich möchte gerne den nächsten Schritt gehen“, sagt Drepper. Dabei gehe es ihm vor allem um regelmäßige Einsatzzeiten. „Er ist ein Spieler, der immer zocken will“, sagt Niemöller, „und er ist ein junger Spieler, der spielen muss.“ Regelmäßige Spielzeiten konnten die Halterner ihm nicht versprechen. „Rational kann ich seine Entscheidung nachvollziehen, emotional tut es mir leid“, sagt Niemöller. „Dennis ist charakterlich ein blitzsauberer Spieler und Mensch. Er hat sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt“, sagt Kopschina.

Der Liga allerdings bleibt er erhalten: Zur kommenden Saison wird er zum TuS Ennepetal wechseln. „Auf das Wiedersehen in der Stauseekampfbahn freue ich mich schon“, sagt Drepper. Ob es ein Abschied für immer ist? „Ich werde seinen Weg auf jeden Fall weiterverfolgen“, sagt Niemöller.