Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Von Genieser für Genießer

Fußball

Beim 3:2-Auswärtssieg des SC Blau-Weiß Wulfen in Borken-Hoxfeld gelang Nico Genieser das Tor des Jahres.

WULFEN

von Andreas Leistner

, 21.05.2018
Von Genieser für Genießer

Eine einzige Traube: Mitspieler und Fans erdrückten Nico Geniser nach seinem Traumtor fast. Leistner

Der SC Blau-Weiß Wulfen hat sein Abstiegs-Endspiel gegen Adler Buldern. Und nach dem eigenen 3:2 in Borken-Hoxfeld und der Bulderner Niederlage gegen Epe reicht den Blau-Weißen nun am letzten Spieltag sogar ein Remis zum Klassenerhalt.

Bezirksliga 11

RC BOR-Hoxfeld - BW Wulfen

2:3 (1:1)

In den 95 Minuten auf dem Hoxfelder Kaninchenberg durchlebten die Wulfener Spieler und ihre zahlreich mitgereisten Fans noch einmal alle Höhen und Tiefen der Saison. Sie sahen, wie jeder Standard der Gastgeber im Wulfener Strafraum für heillose Verwirrung sorgte. Wie Hoxfeld aus dieser Wulfener Kardinalschwäche zweimal Kapital schlug. Zum frühen 1:0 (7.) und zum 2:2 (69.), das zum Startsignal für die Schlussoffensive der Gastgeber wurde.

Wulfen, das nach Stanislav Zieglers Ausgleich (27.) und Nico Geniesers Kopfball zum 2:1 (59.) eigentlich alle Trümpfe in der Hand gehabt hatte, bettelte in der Schlussviertelstunde förmlich um den dritten Gegentreffer. Jeder lange Ball des Gegners sorgte für Gefahr, immer wieder bekam Hoxfeld Freistöße in aussichtsreichster Position. Doch irgendwie wurschtelten sich die Gäste bis in die Nachspielzeit durch und da schlug die Sternstunde von Nico Genieser.

Kurz vor der Mittellinie kam er bei einem Konter an den Ball, alle rechneten mit einem Pass auf den startenden Danny Lützner, doch Genieser sah, dass Hoxfelds Keeper weit vor seinem Tor stand und versuchte sein Glück direkt. Mit kräftigem Rückenwind nahm der Ball seinen Weg. Über den Torwart, Richtung Tor und getragen von den „Jaaaa“-Rufen der Wulfener Fans schließlich ins Netz.

Der Rest war Trikot-Abstreifen, Rennen, Freudeheraus-schreien, von den Mitspielern und Fans eingefangen und erdrückt werden, war Freude pur. War Triumph.

Um kommende Woche dann auch den Klassenerhalt feiern zu können, brauchen die Wulfener im Duell mit Buldern nun „nur“ noch einen Punkt. Eine Ausgangslage, die nicht unbedingt besser sein muss, als wenn sie gewinnen müssten. Denn Führungen liegen den Blau-Weißen nicht, das hat das Spiel in Hoxfeld einmal mehr bewiesen − auch wenn das schöne Ende dazu verleitet, das zu vergessen.

BWW: Neumann; Kraske (81. Habicht), Niels Genieser, Nagel, Lamprecht, Bischof, Lützner, Szesny, Pawlak (84. Brüggemann), Nico Genieser, Ziegler.

Tore: 1:0 Höing (7.); 1:1 Ziegler (27.); 1:2 Nico Genieser (59.); 2:2 Reckmann (69.); 2:3 Nico Geniser (90.+5).