Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wulfen muss Vorwärts Epe niederringen

Fußball

Sechs Punkte hat Wulfens Trainer Detlef Albers als Minimum angesetzt, um die Klasse zu halten. „Besser wären neun“, sagt er. Die ersten sollen nach Möglichkeit am Sonntag gegen Epe geholt werden.

WULFEN

von Andreas Leistner

, 04.05.2018
Wulfen muss Vorwärts Epe niederringen

Andre Brüggemann (l.), Aydin Nagel (r.) und Co. hoffen auf wichtige Punkte im Abstiegskampf. Foto: Lücke

Bezirksliga 11

BW Wulfen - Vorwärts Epe

So. 15 Uhr, SA Wittenbrink.

Im Hinspiel kamen die Wulfener in Epe kräftig unter die Räder. „Da hatten wir keine Chance. Epe hat da vor allem in der Anfangsphase ordentlich Dampf gemacht“, erinnert sich Detlef Albers. Ein, zwei Spieler hätte seine Elf damals nicht in den Griff bekommen. Allerdings sei Epe weniger laufstark, als es der Vereinsname ausdrücke.

Der Schlüssel zum erhofften Sieg muss also in Laufbereitschaft und Zweikampfverhalten liegen. Albers hofft, dass die Gäste auch nicht mehr mit allerletztem Einsatz zu Werke gehen, da es für sie in den restlichen vier Spielen um nichts mehr geht. „Doch darauf darf man sich natürlich nicht verlassen.“

Personell sieht es bei Blau-Weiß wieder etwas besser aus. Nico Genieser hat bereits vergangenen Sonntag wieder gespielt. Pascal Czapka hat seine Sperre abgesessen, Stanislav Ziegler kann spielen und Dominik Pawlak ist zumindest wieder im Kader.