Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Für den LSV war in Weseke mehr drin

Lippramsdorf nur 1:1 gegen Adler

Eine Halbzeit spielten die Lippramsdorfer in Überzahl, schafften es aber nicht, den Siegtreffer zu erzielen. Die Gastgeber erzielten ein kurioses Freistoßtor.

Lippramsdorf

von Jürgen Patzke

, 29.04.2018
Für den LSV war in Weseke mehr drin

Giacomo Lopez-Fernandez (r.) schafft es nicht an Wesekes Torwart André Späker vorbei.Foto: Patzke

Da war mehr drin für die Bezirksliga-Fußballer des SV Lippramsdorf am Sonntag: Ab der 47. Minute spielte der LSV bei Adler Weseke mit einem Mann mehr, weil Patrick Janert wegen einer Notbremse an LSV-Spieler Henrik Kleinefeld des Feldes verwiesen wurde.

Bezirksliga 11

Adler Weseke - Lippramsdorf

1:1 (1:1)

Für den Gast aus Lippramsdorf lief die Anfangsphase nach Plan. Die Abwehr ließ wenig zu und nach einer Viertelstunde war es Julian Roer, der einen Pass von Kleinefeld zur 1:0-Führung verwerten konnte. Schon früh musste jedoch Tim Vierhaus ersetzt werden, für ihn spielte Dennis Echterhoff.

Dennoch lagen die größten Chancen bei den Lippramsdorfern von Trainer Michael Hellekamp. Nach etwa einer halben Stunde parierte Adler-Keeper André Späker einen Schuss von Robin Joemann. Eine Minute später umspielte Kleinefeld den Torwart, aber den Ball kratzte eine Weseker Abwehrspieler von der Linie. Einen Heber von Kleinefeld verfehlte knapp das Gehäuse.

Auf der anderen Seite erhielten die Hausherren aus dem Nichts einen Freistoß. Noch während des Aufstellens der Mauer schoß Mike Börsting das Leder ins leere Tor.

Die Rote Karte gleich nach dem Seitenwechsel brachte ein deutliches Übergewicht für die Gäste. Tore jedoch fielen trotz einiger Chancen nicht. In der 57. Minute scheiterte Röer aus acht Metern an Späker. Zehn Minuten blieb Giacomo Lopez-Fernandez am Torwart hängen. Letztlich brachte abermals Röer die Kugel aus spitzen Winkel nicht im Tor unter. Trainer Hellekamp war mit der spielerischen Leistung seines Teams zufrieden, hätte sich aber eine bessere Chancenverwertung gewünscht.


LSV: Arentz, Vierhaus (22. Echterhoff), Drees, Schild, Joemann (73. Wessels), Kleinefeld, Kalwey, Lopez-Fernandez, Röer, Hardegen, Wiethoff (46. Berg).
Tore: 0:1 Röer (15.), 1:1 M. Börsting (42.)
Rote Karte:
Janert (49./Foulspiel)