Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jetzt will Haltern den Kreispokal auch gewinnen

Handball

Bis zum Finale spielte der Kreispokal für die Herren des HSC Haltern/Sythen eigentlich nur eine Nebenrolle. Jetzt, wo sie im Finale stehen, ist das etwas anders.

HALTERN

von Andreas Leistner

, 25.04.2018
Jetzt will Haltern den Kreispokal auch gewinnen

Torwart Rico Robert und der HSC wollen heute Kreispokalsieger werden. In der Liga haben sie ihren Endspielgegner Recklinghausen in dieser Saison zweimal geschlagen.(A) MR

„Es wäre ein nettes Bonbon“, sagt HSC-Trainer Gregor Spiekermann über einen möglichen Pokalsieg seines Teams, heute in der Sporthalle Nord bei der PSV Recklinghausen. Auch wenn der Wettbewerb für ihn bislang eigentlich keinen hohen Stellenwert hatte.

Kreispokal-Finale

PSV Recklinghausen - HSC

„Im Viertel- und im Halbfinale hat man ja fast überlegt, ob man die zweite Mannschaft spielen lassen soll“, verdeutlicht Spiekermann, dass die Liga für ihn stets Priorität hatte. Und hat: „Wir nehmen das Spiel in Recklinghausen eigentlich als Vorbereitungsspiel für das Duell mit dem ASV Senden am Wochenende.“

Dass der HSC als Favorit ins Finale geht, erhöhe den Druck auf den HSC auch nicht: „Diese Rolle nehmen wir gerne an. Wir haben beide Meisterschaftsspiele gegen die PSV gewonnen. Da ist das ja ganz klar. Wir können trotzdem ohne jeden Druck auflaufen.“

Bei den Gastgebern hingegen müsse man sich fragen, „wie weit sie den Fokus überhaupt auf den Pokal legen können“. Schließlich kämpft die PSV in der Verbandsliga noch um den Klassenerhalt und hat deshalb andere Sorgen als den Kreispokal.

Der ist allerdings auch mit einer kleinen Spritze für die Mannschaftskasse verbunden. Ein Grund, der den Pokalsieg für Spiekermann dann doch schmackhaft macht.

Personell haben die Halterner nur wenige Sorgen. Pascal Feldmann und Lukas Schulte-Lünzum fallen verletzt aus, der Einsatz von Sascha Rauschel ist aus beruflichen Gründen zweifelhaft. Ansonsten ist der HSC komplett und lässt das Endspiel sehr gelassen auf sich zu kommen.

Lesen Sie jetzt