Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Torhüter Müller legt nach der Saison eine Pause ein

Drei Neuzugänge für den TuS Haltern

Noch sind es sieben Spiele in der Fußball-Oberliga, ehe die Spielzeit 2017/18 endet. Auch das Finale im Kreispokal gegen Langenbochum (17. Mai) steht noch aus. Im Hintergrund basteln die Verantwortlichen des TuS Haltern aber weiter an dem Kader für die kommende Saison

Haltern

von Christopher Kremer

, 25.04.2018
Torhüter Müller legt nach der Saison eine Pause ein

Marcel Müller wird in der kommenden Saison nicht mehr zwischen den Pfosten beim TuS Haltern stehen. © Manfred_Rimkus

Mit Romario Wieseweg und Marvin Möllers (beide SpVgg Vreden) stehen bereits zwei Zugänge fest. Nun teilten die Halterner die Verpflichtung von drei weiteren Spielern mit: Stürmer Luca Steinfeldt, Torwart Stephan Tantow (beide Preußen Münster U23) und Robin Schultze (Holzwickeder SC) werden den Kader verstärken. Der aktuelle Stammtorhüter Marcel Müller (27) wird bis auf Weiteres eine Pause einlegen.

„Marcel ist beruflich viel auf Montage“, sagt Halterns Sportlicher Leiter, Sascha Kopschina. „Über die Jahre hinweg ist es mir zu stressig geworden“, erklärt Müller. Mit Torwarttrainer Oli Bautz habe er ein gutes Gespräch geführt. So wird er auch in Zukunft beim TuS mittrainieren, wenn es zeitlich passt. „Ich möchte mir in Zukunft meine Freizeit selbst einteilen“, sagt Müller. Er selbst würde sich immer unter Druck setzen, allen Ansprüchen gerecht zu werden. „Ich kann es nicht mit mir vereinbaren, nur zwei Mal die Woche zu trainieren“, sagt er, „ab Sommer habe ich dann diesen Stress nicht mehr.“ Ein Zeitfenster für eine mögliche Rückkehr habe er sich nicht gesetzt.

Dem TuS allerdings bleibt er erhalten: „Er ist weiter Bestandteil des Teams“, sagt Kopschina. „Die Tür steht für ihn weit offen.“ Seit 2010 arbeitet Trainer Magnus Niemöller mit Müller zusammen. Seine Entscheidung kann der Trainer komplett nachvollziehen. „Ich arbeite sehr gerne mit ihm zusammen“, sagt Niemöller. „Er ist ein Riesen-Torwart und ein Riesen-Mensch.“

Noch ist die Saison aber noch nicht um: Torhüter Müller bleiben noch acht Spiele, ehe er sich vom aktiven Spielgeschehen verabschieden wird. Ob ihm die Kabine und die Mannschaft dann fehlen werden? „Ich bin mit viel Herzblut dabei. Das weiß ich noch nicht, da ich es noch nie ausprobiert habe“, sagt er. Mit dem bestmöglichen Ergebnis wolle er sich verabschieden. In der Oberliga könne er bei der engen Konstellation keine Prognose abgeben. „Gerne würde ich mich aber als Pokalsieger verabschieden“, sagt er.

Potenzial und Perspektive

Mit Stephan Tantow verstärkt sich der TuS auf der Position des Torhüters. „Stephan ist ein Torwart, der hohe Qualität und sehr viel Erfahrung mitbringt“, erklärt Kopschina. Der 28-jährige Torwart stand in dieser Saison 22 Mal im Kasten der U23 der Preußen. Münster belegt in der Westfalenliga 1 mit 45 Punkten den zweiten Tabellenplatz. „Haltern hat sowohl Potenzial als auch Perspektive, davon haben mich Trainer Magnus Niemöller und Sportdirektor Sascha Kopschina überzeugen können. Ich freue mich, als ein Teil der Mannschaft dieses spannende Projekt begleiten zu dürfen“, sagt Tantow.

Zusammen mit ihm wechselt auch Luca Steinfeld zum TuS Haltern. „Der TuS Haltern ist eine Top-Adresse in der Region. Die Mannschaft hat unheimlich viel Qualität. Ich freue mich sehr auf diese neue sportliche Herausforderung“, sagt der 21-jährige Stürmer. 22 Einsätze absolvierte er in dieser Saison, dabei erzielte er 21 Tore. „Mit Luca Steinfeldt bekommen wir einen Offensivspieler, der nicht nur brutale Torgefahr ausstrahlt, sondern auch noch über ein enormes Entwicklungspotenzial verfügt“, sagt Kopschina.

Der dritte Neuzugang ist Robin Schultze. Der Außenverteidiger kickt seit zwei Jahren für den Holwickeder SC in der Westfalenliga 2. Bei 23 Einsätzen schoss der Linksfuß sieben Tore. Das Team steht mit sieben Punkten Vorsprung auf Rang eins. „Er ist ein physisch starker Linksverteidiger“, sagt Kopschina, „das war die einzige Position, die wir nicht doppelt besetzt hatten.“

„Viel Herzblut“

„Ich möchte mich weiterentwickeln und freue mich tierisch auf den TuS Haltern“, sagt Robin Schultze. „Menschlich und sportlich will ich mich so schnell wie möglich im Team etablieren, um mir nach Möglichkeit einen Stammplatz zu erarbeiten“, sagte der 27-Jährige.

Abgeschlossen seien die Personalplanungen beim TuS Haltern für die kommende Saison noch nicht. „Im offensiven Mittelfeld werden wir uns noch Gedanken machen“, erklärt Kopschina. Ein torgefährlicher Offensivspieler würde ganz oben auf der Liste stehen.