Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Teammanager legt seine Ämter kurzfristig nieder

Stein und HSC gehen getrennte Wege

Am Donnerstagmorgen informierte Stein, Teammanager und Co-Trainer der ersten Mannschaft des HSC Haltern-Sythen, den Vorstand über seinen Rücktritt.

Haltern

von Christopher Kremer

, 19.04.2018
Teammanager legt seine Ämter kurzfristig nieder

Hartmut Stein (M.) mit den damaligen Neuzugängen Benni Schrief (r.) und Tobias Sellinat, ist am Donnerstagmorgen von seinen Ämtern zurückgetreten. © Werner Schulte-Lünzum

Der HSC Haltern-Sythen und Hartmut Stein gehen getrennte Wege: Kurzfristig trennte sich der Teammanager und Co-Trainer vom Handballverein. Am Donnerstagmorgen informierte Stein den Vorsitzenden Barthold Budde, dass er seine Ämter niederlegt. Seine eigentliche Amtszeit wäre erst im April 2019 zu Ende gegangen. „Es trifft uns nicht aus heiterem Himmel, aber wir sind schon überrascht“, sagt Budde. Am Wochenende habe Stein noch bekräftigt, seine Amtszeit noch erfüllen zu wollen. Nun wolle sich der Verein erst einmal intern ordnen.

Bereits am kommenden Samstag, wenn die Halterner auf den Erstplatzierten FC Schalke 04 treffen, wird Stein dann nicht mehr neben Interimstrainer Gregor Spiekermann auf der Bank der Halterner sitzen. Drei weitere Spiele stehen in dieser Spielzeit noch aus. Zur kommenden Saison wird Gerard Siggemann das Team übernehmen, auch die Kaderplanung ist abgeschlossen. Mit Stefan Haunert steht ein externer Neuzugang fest, der bereits zuvor schon das Trikot der Halterner trug. Die weiteren Neuzugänge kommen aus der eigenen Jugend. „Für die kommende Saison ist alles geregelt“, sagt Hartmut Stein, „ich wünsche dem HSC alles Gute.“

Stein selbst wolle in der Zukunft seine Zeit anders investieren. „Ich bin nicht mehr gewillt, mich über Dinge zu ärgern, über die ich mich nicht ärgern will“, erklärt Stein. So habe aus seiner Sicht die Liaison zwischen ihm und dem HSC schon schwierig begonnen. Mit der Integration in den Vorstand zeigte sich Stein unzufrieden, wie auch mit der Kommunikation und der Wertschätzung gegenüber seiner Arbeit. „Deswegen ziehe ich mich sofort zurück“, sagt Stein.

„Position ist gesetzt“

„Wir haben grundsätzlich unterschiedliche Auffassung von Vereinsführung“, sagt Budde.

Am Dienstag (24. April) findet die Jahreshauptversammlung des HSC Haltern-Sythen statt. Eigentlich hätte hier erst im kommenden Jahr über die Position des Teammanagers abgestimmt werden sollen. Einen Nachfolger wird es aber sicher geben. „Die Position ist gesetzt“, sagt Budde.