Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vergebens gehofft

Feldmark Der Traum von der Tennis-Oberliga ist gestern für die Herren des TV Feldmark endgültig geplatzt. Durch den erwarteten Sieg von Espelkamp gegen Frohlinde beendet das Team um Trainer Dirk Buers die Saison als Tabellenzweiter. Die Feldmärker Damen zittern derweil um den Klassenerhalt.

17.06.2007

Verbandsliga Herren

TV Feldmark - SG Hagen 7:2

Beim Saisonfinale gegen Schwarz-Gelb Hagen präsentierten sich Dirk Buers und Co. noch einmal von ihrer besten Seite. Schon nach den Einzeln war dem TV der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Lediglich Feldmarks Nr. 1 Bastian Beck verlor schnell und deutlich mit 1:6 / 2:6.

Kai Vogler wachte nach verlorenem ersten Satz auf und erkämpfte an Position 2 einen knappen Dreisatzerfolg. Dirk Buers, der laut eigener Aussage die gesamte letzte Woche vor lauter Enttäuschung über die Niederlage in Espelkamp nicht schlafen konnte, erledigte seine Aufgabe wie gewohnt souverän und fegte seinen Gegner trotz starker Rückenschmerzen mit 6:4/ 6:1 vom Platz. André Albert musste auf der 4 zwar wesentlich härtere Arbeit verrichten, behielt aber genau wie seine Teamkollegen Christian Hoffmann (6:3/6:3) und Nils Siol (6:0/6:0) am Ende die Oberhand.

Trotz dieser starken Einzelleistungen und dem vorzeitigen Sieg war den Gesichtern der Spieler kaum Freude zu entnehmen. Zu tief saß immer noch die Enttäuschung über die vergebene Großchance in Espelkamp. Als Kapitän Dirk Buers per Handy über den Sieg des TV Espelkamp gegen Frohlinde informiert wurde, war endgültig klar, dass die Feldmärker Herren auch im nächsten Jahr in der Verbandsliga antreten müssen.

«Es ist wirklich jammerschade, dass wir es letzte Woche nicht geschafft haben. Aber trotzdem haben wir eine tolle Saison gespielt. Ich bin stolz auf diese Truppe, weil sie die ganze Saison als echtes Team aufgetreten ist.», resümierte Buers und blickte gleich wieder Richtung Zukunft: «In der kommenden Winter- und Sommerrunde sind wir mit dieser Mannschaft wieder ganz vorne dabei». Die abschließenden Doppel hatten keine Relevanz mehr, wurden aber ausgespielt. Für die Feldmark siegten Buers / Vogler und Hoffmann / Albert.

Verbandsliga Damen

TV Feldmark - VfL Kamen 0:9

Nach der deutlichen Niederlage haben die Feldmärkerinnen ihr Schicksal nicht mehr selbst in der Hand. Da der schlechteste Fünftplatzierte aller vier Verbandsligen ebenfalls in die Münsterlandliga absteigt, wird nach der Auswertung aller Spiele erst in den nächsten 48 Stunden Klarheit über die Situation der Damen herrschen.

Nach den Einzeln war die Niederlage nach sechs verlorenen Spielen bereits besiegelt. Nur Yvonne Butterweck, Ann-Catherine Lehr und Ann-Christin Pfänder konnten ihren Gegnerinnen zumindest einen Satz abnehmen. Janine Besten, Karolina Kubitza und Anna Gubareva verloren dagegen klar in zwei Sätzen.

Auch in den Doppeln war der TV überfordert und ging jeweils glatt als Verlierer vom Feld. «Jetzt bleibt uns leider nichts anderes übrig als zu hoffen», sagte eine sichtlich enttäuschte Anna Gubareva im Gespräch mit der Dorstener Zeitung. jhj

Über die Spiele der Herren (9:0-Sieg) und Damen des Dorstener TC berichten wir ausführlich in unserer morgigen Ausgabe.

Lesen Sie jetzt