Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Und schuld sind immer nur die Unparteiischen

Haltern Didi Kersten Thomas Droste So richtig zufrieden sind Halterner Sportler, vor allem Fuß- und Handballer, mit vielen Schiedsrichterentscheidungen nicht wirklich. So traf TuS Sythens Torjäger (Foto) zweimal in Oberwiese, doch statt 2:0 für die Truppe von hieß es weiterhin 0:0. Am Ende gingen die Sythener in Oberwiese 0:5 unter. Der Schiri war wohl der Schuldige. Die Unparteiischen haben einfach etwas gegen Halterner Vereine, meinen zumindest nicht wenige. Wer weiß, was passiert wäre, wenn Sythen wirklich 2:0 geführt hätte.

HSC-Korrektur

Ein Beispiel vielleicht auch aus dem Handballbereich? Bitte schön: Nach teilweise kuriosen Schiedsrichterentscheidungen standen im Spiel des Handballoberligisten HSC gegen Bergkamen nur noch Markus ReykowskiFelix AlbersMartin Stock und auf dem Feld, ob Letzterer darüber glücklich war? Jedenfalls nutzten die Gäste das nur zu einer 21:20-Führung. "Nach einem angeblichen Tätlichkeitsversuch sah Abwehrspezialist die rote Karte", so schrieb es unser Berichterstatter. Die neue Version, leicht abgeändert, erreichte uns leider etwas zu spät. Denn da heißt es: "Nach einer versuchten Tätlichkeit..."

Na, was ist denn da passiert? Die Lösung: HSC-Trainer Kay Sparenberg hatte sich inzwischen das Video vom Spiel angesehen und danach meinte er: "Die Schiedsricher haben bis auf wenige Ausnahmen okay gepfiffen". Ehrlich ist er ja. Vielleicht sollten sich auch die Halterner Fußballer ihre Spiele aufnehmen lassen.

Gut geforscht

Chiemsee, Ostsee, Halterner Stausee, was haben diese drei Orte gemeinsam? Wasser, klar. Aber dafür gibt es noch keine 100 Punkte. Susanne Posny (Foto), zuständig auch für die Pressearbeit des SC Stevertalsperre, recherchierte gründlich und fand heraus, dass die Kehraus-Regatta, die am Wochenende auf dem Halterner Stausee stattfand, für die beiden Bootsklassen, die hier segelten, die größte Regatta in Deutschland ist nach den Deutschen Meisterschaften und der Kieler Woche. Die OK-Jollen segelten vor Warnemünde um den Deutschen Meister-Titel, die 470er in Bayern auf dem Chiemsee. WDr

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Der kommende HSC-Trainer Gerard Siggemann im Interview

„Kenne Haltern als seriösen Verein“

Haltern Gerard Siggemann übernimmt zur kommenden Saison den Trainerposten beim HSC Haltern-Sythen. Einen freien und entscheidungsorientierten Handball will der 39-Jährige dann spielen lassen. Doch vorerst will er Mannschaft und Trainer in Ruhe arbeiten lassen. mehr...

TuS-Torhüter Rafael Hester vom Pech verfolgt

Verletzt ausgewechselt im Oberligaduell gegen Gütersloh

Haltern Für Rafael Hester im Tor des TuS Haltern war aus persönlicher Sicht ein durchwachsenes Wochenende. Nach einem halben Eigentor wurde er verletzt ausgewechselt. Eine endgültige Diagnose steht noch aus.mehr...