Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TuS Haltern will den letzten Schritt machen

Fußball

Ein Schritt fehlt dem TuS Haltern noch zur Westfalenliga. Vor dem Endspiel in Coesfeld am Sonntag ist jedem beim TuS bewusst, dass diese letzte Chance unbedingt genutzt werden muss. Besonders brisant: Für die Gastgeber aus Coesfeld geht es noch um einiges, auch wenn der direkte Aufstieg abgeschrieben ist.

HALTERN

von Von Niklas Schenk

, 15.06.2012
TuS Haltern will den letzten Schritt machen

So wie hier wollen die Halterner Spieler auch am Sonntag in Coesfeld jubeln.

So. 15 Uhr, Sportzentrum West, Haugen Kamp 28, 48653 Coesfeld.

An der guten Ausgangslage des TuS hat sich seit dem 1:1 gegen den TSV kaum etwas verändert. Zwar verpassten die Halterner mit dem Unentschieden am letzten Sonntag den vorzeitigen Aufstieg, haben jedoch weiter alles in der eigenen Hand. Hassel und Roxel sind als Aufsteiger längst durch, danach kommt der TuS mit 50 Punkten, gefolgt vom TSV Marl-Hüls (48 Zähler) und Coesfeld (47 Punkte). Von den drei Teams, die noch um den dritten direkten Aufstiegsrang kämpfen, hat der TSV das mit Abstand beste Torverhältnis, ein Unentschieden in Coesfeld würde dem TuS also nicht reichen, wenn Marl-Hüls sein Heimspiel gegen Hassel gewinnt. Coesfeld hingegen müsste mit mindestens 6:0 gewinnen und auf einen Ausrutscher des TSV hoffen, um noch den direkten Aufstiegsplatz zu erreichen. „Der Zug für den direkten Aufstieg ist wohl abgefahren“, so Coesfelds Coach Oliver Glaser. Aber wollen die Coesfelder überhaupt aufsteigen? In den letzten Wochen waren vermehrt Gerüchte aufgekommen, dass der DJK aufgrund großer Umbrüche im Team im Fall der Fälle auf die Westfalenliga freiwillig verzichten würde. Offiziell bestätigt sind diese Stimmen nicht, sodass sich auch niemand vom TuS darauf verlassen will. Im spannenden Hinspiel siegte der TuS knapp mit 1:0. Die Elf aus dem Hinrundenspiel wird sich nur geringfügig verändern, für Dustin Eilert und Tim Kullick rutschen wohl Dennis Damnitz und Marian Göcke ins Team, der Rest bleibt gleich. In der Coesfelder Elf gilt es vor allem auf Angreifer Oliver Leifken zu achten, Verteidiger Tim Schulz kennt Trainer Sven Hozjak noch aus seiner eigenen aktiven Fußballer-Zeit.

„Ich gebe nicht viel auf diese Stimmen, dass Coesfeld nicht aufsteigen will. Die wollen ihre Möglichkeit genauso nutzen wie wir. Es ist ein Alles oder Nichts-Spiel, wir gehen auf den Sieg. Wir gucken auch nicht, was der TSV gleichzeitig macht und ob die vielleicht gegen Hassel patzen. Vor der Saison hat keiner mit Coesfeld als möglichem Aufsteiger gerechnet, mit uns aber auch nicht. Jetzt sind wir über die gesamte Spielzeit richtig stark geworden und die Jungs sind heiß, diese Chance zu nutzen. Es ist ein positiver Druck, genau für solche Spiele liebt man doch den Fußball.“ 

Lesen Sie jetzt