Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sythener Sportfest fällt ins Wasser

Leichtathletik

Das 3. Sportfest des TuS Sythen ist am vergangenen Sonntag buchstäblich ins Wasser gefallen. Schon die Wettervorhersage ließ nichts Gutes erahnen – und dies bestätigte sich am Wettkampftag mit Dauerregen und Temperaturen unter 10 Grad. Somit fanden deutlich weniger Athleten den Weg nach Sythen als erhofft.

SYTHEN

05.06.2012
Sythener Sportfest fällt ins Wasser

Im strömenden Regen war beim Sythener Sportfest Durchhaltevermögen gefragt.

Die Sportler, die an den Start gingen, konnten aber teilweise mit guten Leistungen überzeugen. Für die beste Leistung sorgte am Sonntagnachmittag der Bochumer Jan Hense, der im abschließenden 5000m-Lauf an den Start ging. Bereits nach den ersten Runden konnte er seine Mitläufer überrunden. Am Ende stoppte die Uhr bei guten 16:30,78 Minuten, nur knapp über der Bestleistung des Athleten vom VfL Bochum.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sportfest TuS Sythen

05.06.2012
/
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
Schlagworte Haltern

Auch der Leichtathletiknachwuchs aus Sythen konnte im Regen an die guten Ergebnisse aus den letzten Wettkämpfen anknüpfen. Über 75m überzeugten Julia Mertmann in 11,61 Sekunden in der W12 sowie Isabell Pachtmann mit 11,44 Sekunden in der Altersklasse W13. Im Weitsprung stellte Philip Linder seine Bestleistung von 4,47 m ein. Auch Felix Joachimsmeier (4,20 m) und Linus Delitsch (4,17 m) konnten mit ihren Weiten sehr zufrieden sein, waren die Bedingungen für einen Weitsprung doch alles andere als gut. Trotz des reibungslosen Ablaufs will der TuS im kommenden Jahr nach einem besseren Termin schauen, um Terminkollisionen mit anderen Veranstaltungen zu vermeiden. 

Lesen Sie jetzt