Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stephan Robker schießt Lavesum II in die Kreisliga B

Fußball-Relegation: 2:1 über Hausdülmen II

10.06.2007

Lavesum Stephan Robker Mit einer Wand von 200 Fans im Rücken gelang der DJK BW Lavesum II der Aufstieg in die Kreisliga B Coesfeld. Im Relegationsspiel gegen GW Hausdülmen II setzten sich die Lavesumer dank eines Doppelpacks von (Foto) verdient mit 2:1 (0:0) durch. «Das war sensationell, meine Jungs haben mir ein tolles Abschiedsgeschenk gemacht», freute sich Coach Mike Dombrowicz, der sich in der kommenden Saison aus beruflichen Gründen zurückziehen muss. Im ersten Durchgang war Defensive Trumpf. Die Lavesumer Abwehr um Keeper Markus Rüter, Dirk Heinze, Tim Peters und Christoph Hagemann stand wie eine Mauer und bekam nach dem Abpfiff ein Sonderlob des Trainers. Nach vorne ging aber auf der Platzanlage der SG Coesfeld aus Lavesumer Sicht im ersten Durchgang noch nicht allzu viel. Das sollte sich aber nach der Pause ändern. Die DJK machte jetzt 20 Minuten lang richtig Dampf und wurde für diese Offensiv-Bemühungen auch prompt belohnt. Keine fünf Minuten waren gespielt, da wurde Tim Bußmann im Hausdülmener Strafraum von den Beinen geholt, Robker verwandelte den anschließenden Elfmeter sicher zum 1:0. Nur kurz darauf legte Lavesum gleich nach. Robker schloss eine sehenswerte Kombination mit dem 2:0 ab. Danach vergaben die Lavesumer einige gute Möglichkeiten, den Sack endgültig zu zu machen. Als Dirk Heinze nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah (75.), begann das große Zittern. Bei den Lavesumern schwanden langsam die Kräfte, Hausdülmen kam noch einmal auf und zwei Minuten vor dem Ende auch zum 1:2-Anschluss. Der Schiedsrichter ließ dann noch gute fünf Minuten nachspielen, die Dombrowicz-Elf schaukelte aber den verdienten Sieg über die Zeit, danach kannte der Jubel beim DJK-Anhang keine Grenzen. DM (76. Rittmeier)

Lesen Sie jetzt