Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sebastianschüler spielten bei der DM

Schach

Dass die Konkurrenz an den schwarz-weißen Brettern zunehmend stärker wird und dass eine Schach-DM mehr als nur Schach spielen bietet, das sind die wesentlichen Erkenntnisse, die die Schachmannschaft der Raesfelder Grundschule von der Deutschen Meisterschaft mit nach Hause genommen hat.

RAESFELD

13.05.2013
Sebastianschüler spielten bei der DM

Moritz Koller, Lukas Tünte, Felix Mühl und Henning Tünte (u.v.l.) sowie Erik Hegemann, Bernd Heselhaus und Lars Lewerenz (o.v.l.) landeten bei der Deutschen Meisterschaft der Grundschulen auf Platz 34.

38 Mannschaften aus 16 Bundesländern trafen sich Anfang Mai in Dittrichshütte (Thüringen), um den Deutschen Meister 2013 der Grundschulen im Schach zu ermitteln. Neun Runden bei 30 Minuten Bedenkzeit wurden nach dem Schweizer System ausgespielt. Die Raesfelder Grundschule gewann zwei Begegnungen, fünf Spiele endeten unentschieden und drei gingen verloren. 15,5 Brettpunkte und 9:11 Mannschaftspunkte bedeuteten in der Abschlusstabelle Platz 34. 2011 hatte die Sebastianschule bei ihrer letzten Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft noch um den Titel mitgespielt und wurde am Ende Vierter. Auch in diesem Jahr zeigten sich die Betreuer Manfred Grömping und Günter Aschenbrenner zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge. Etwas enttäuscht waren sie über die Platzierung, da die Mannschaft während des Turnierverlaufs stets eine bessere Tabellenposition eingenommen hatte. „Hauptsache, wir haben die Bayern geputzt!“ wurden sie jedoch von ihren Schachschülern – überwiegend Schalkefans – getröstet.

Mit zwei Siegen gegen einen Vertreter Schleswig-Holsteins und gegen den bayrischen Meister erwischte das Team einen guten Start, in den weiteren sieben Runden gelangen jedoch nur noch vier Mannschaftsremis. Auch im parallel zum Hauptturnier stattfindenden Einzelturnier für die Wechselspieler setzten sich drei Raesfelder gleich an die Spitze, am Ende gehörten die Sebastianschüler in diesem Turnier als Sechster noch zu den Pokalgewinnern. Aber Schach war nicht alles, was den Grundschülern an diesem Wochenende geboten wurde: Das Kinder- und Jugenddorf Dittrichshütte verfügt über eine Sommerrodelbahn, die von den Kindern gerne und reichlich genutzt wurde. Weitere beliebte Attraktionen für die Kinder waren ein großer Irrgarten, eine Kegelbahn, zahlreiche Spielplätze sowie das größte Märchenbuch der Welt. Auch ein Ausflug zur Saalfelder Feengrotte und das Rahmenprogramm vor Ort (Fußball-, Tischtennis- und Tischkickerturnier) ließen zur keiner Zeit Langeweile aufkommen.