Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schulte-Lünzum verteidigt den dritten Platz

Mountainbike

Mit einem dritten Platz hat der Halterner Mountainbiker Markus Schulte-Lünzum bei seinem fünften Weltcup-Rennen der Saison im kanadischen Mont Sainte Anne auch den dritten Platz in der Gesamtwertung erfolgreich verteidigt.

HALTERN

25.06.2012

Das schneesichere Skigebiet 35 km nördlich von Québec ist im Sommer seit vielen Jahren Schauplatz des Mountainbike-Weltcups. 1998 und 2010 fanden hier auch die Weltmeisterschaften statt. Die Organisatoren sind dafür bekannt, die Strecke jedes Jahr zu verändern. Nicht zuletzt deshalb reiste Focus-MIG-Fahrer Schulte-Lünzum frühzeitig an, um den Kurs in Ruhe studieren zu können. Was er und die anderen Fahrer vorfanden, war einmal mehr Mountainbike in Reinkultur. Technisch schwierige Abfahrten und Anstiege, Wurzeln, Steine und gebaute Anlieger – ein Kurs, der gnadenlos Tribut fordert, wenn man über sein persönliches Limit geht. Temperaturen um die 28 Grad und hohe Luftfeuchtigkeit machen es Mitteleuropäern zusätzlich schwer. Markus Schulte-Lünzum hatte am Start zur 4,7 km langen Runde, die fünfmal zu durchfahren war, kleinere technische Probleme mit einer heruntergesprungenen Kette und lag nach der ersten Runde 15 Sekunden zurück. Später musste er noch seinen verbogenen Umwerfer richten, da der große Gang nicht zu schalten war. Den ersten Angriff des Italieners Gerhard Kerschbaumer konnte Schulte-Lünzum so nicht mitgehen.

Zusammen mit dem Niederländer Michiel van der Heijden startete er jedoch zur Aufholjagd. Letztlich war van der Heijdens Tempo ihm aber zu hoch und er konzentrierte sich darauf, den dritten Platz zu sichern. Das gelang trotz eines Hinterrad-Defekts zwei Kilometer vor dem Ziel souverän. Platz eins ging an van der Heijden, der Kerschbaumer in der dritten Runde überholt hatte. „Ich bin super glücklich, dass es noch zum Podest gereicht hat“, meinte Schulte-Lünzum, der seinen nächsten Weltcup-Start nun in Windham/USA bestreitet. 

Lesen Sie jetzt