Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schulte-Lünzum überrascht erneut

Mountainbike

Der Halterner Mountainbiker Markus Schulte-Lünzum hat beim U23-Weltcup-Rennen in Offenburg erneut für eine Überraschung gesorgt. Der 19-Jährige belegte hinter dem Österreicher Alexander Gehbauer Rang zwei. Markus Bauer wurde Vierter hinter dem Franzosen Fabien Canal.

HALTERN

30.05.2011
Schulte-Lünzum überrascht erneut

Der Blick zurück bringt Gewissheit: Der Vorsprung von Markus Schulte-Lünzum reicht.

Der Worldcup in Offenburg ist ein Sportereignis der Superlative. Hier treffen die Weltstars des Bike-Sports aufeinander, es kämpfen Olympiasieger und Weltmeister um den Sieg. Zudem ist Offenburg nicht nur die einzige Station des Weltcups in Deutschland, sondern unter allen Austragungsorten auch das größte und spektakulärste Rennwochenende der Saison. Schulte-Lünzum und Bauer, der zweite deutsche Fahrer im Feld, boten den vielen tausend Zuschauern ein aufregendes Rennen. Den favorisierten Spitzenreitern Alexander Gehbauer und Gerhard Kerschenbaumer gelang es diesmal nicht, sich abzusetzen. Kerschenbaumer, der sehr früh eine Entscheidung suchte, büßte die Attacke in der dritten Runde ein und belegte am Ende nur Rang zehn.

In die fünfte und letzte Runde gingen fünf Fahrer. Gebauer riss im Streckenabschnitt „Dual Speed“ die entscheidende Lücke und konnte diese ins Ziel retten. Er siegte nach 1:20:05 Stunden mit neun Sekunden Vorsprung. Dahinter blieb es bis zum Zielstrich spannend. Auf den letzten Metern riss Schulte-Lünzum eine kleine Lücke, die er bis zum Ziel verteidigen konnte.

Der U23-Vizemeister erlebte allerdings noch eine Schrecksekunde: An der Einfahrt zur Zielgerade sprang ihm die Kette herunter und zudem brach sein Sattel. „Da habe ich mir echt noch fast in die Buchse gemacht, ich dachte die sprinten mich noch ab“, bekannte Schulte-Lünzum total erschöpft im Ziel. Doch schließlich reichte es zum zweiten Podestplatz nach Rang drei in England vor einer Woche. „Diese Woche im Training ging es mir gar nicht gut und am Anfang dachte ich auch, dass ich die bis zu 16 Mann starke Gruppe nicht halten kann. Aber es ging dann immer besser. Dass ich zweimal aufs Podest fahren kann, hätte ich nie geglaubt“, erklärte der 19-Jährige, der mitten im Abi-Stress steckt. Am kommenden Wochenende geht es nach Albstadt auf die Schwäbische Alb, wo im diesem Jahr die Deutsche Meisterschaften ausgetragen werden. 

Lesen Sie jetzt