Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schermbecks Reserve hatte klare Vorteile

11.11.2007

Schermbecks Reserve hatte klare Vorteile

<p>Levent Sakar (M.) lieferte gegen Recklinghausen eine gewohnt solide Partie und ein großes Arbeitspensum. Eggert</p>

Schermbeck Mit dem Sieg über den Aufsteiger Recklinghausen 95/08 hat sich die U-23-Formation des SV Schermbeck endgültig im Mittelfeld der Tabelle festgesetzt.

Bezirksliga 12

SVS 2 - Recklingh. 95/08

3:1 (1:0)

Zu einer klaren Angelegenheit wurde dieses Spiel für die Truppe von Jörg Breski, der erneut Umstellungen vornehmen musste. Dabei bewies er aber ein gutes Händchen. Die Mannschaft marschierte vom Anpfiff an und erarbeitete sich deutliche Vorteile. Mit einem von Sven Esper verwandelten Handelfmeter gingen die Schermbecker in Führung. Wenig später bekamen die Gäste einen Foulelfmeter zugesprochen, als Ogwe Aydin seinen Gegenspieler eigentlich harmlos rempelte. Doch das Schiedsrichtergeschenk konnten sie nicht nutzen. Stefan Schröder parierte den Flachschuss sicher.

In der zweiten Halbzeit wurde die Überlegenheit der Hausherren noch deutlicher. Firat Samhal traf mit einem Weitschuss nur den Pfosten. Besser machte es der eingewechselte Jan Paul Kzonszek. Aus einem Gewühl heraus beförderte er das Leder zum 2:0 über die Linie. Dann tauchte Sven Bartmann allein vor dem gegnerischen Torhüter auf, konnte ihn aber nicht überwinden. Auch der nach der Pause in den Angriff beorderte Ogwe Aydin kam frei durch, traf aber das Tor nicht. Recklinghausen hatte genau noch eine Chance, die aber von Schröder zunichte gemacht wurde.

In der 79. Minute sah Benedikt Jansen, der mit Sven Esdper aus dem Mittelfeld für viel Druck sorgte, nach einem harmlosen Foul die gelb-rote Karte. In Unterzahl gelang dem SVS wiederum durch Kzonszek auch noch das 3:0. Erst zwei Minuten vor dem Abpfiff kamen die Gäste zu ihrem Ehrentor. Das erzielte allerdings mit Kevin Köhler ein Schermbecker, der einen Schuss unglücklich und unhaltbar für Schröder ins Toreck abfälschte. Trainer Breski war dennoch zufrieden. br

Statistik

SVS 2: Schröder; Samhal, Schwering, Aydin, Sakar; Esper, Amajegk aj (88. Sirin), Jansen; Hennig (46. Kzonsek), Patr. Herzog (78. Köhler).

Tore: 1:0 (26.) Foulelfmeter Esper, 2:0 (64.) Kzonszek, 3:0 (78.) Kzonszek, 3:1 (88.) Eigentor Köhler.