Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schermbecks Rebels sind wieder Zweitligist

Tanzen

Die „Dancing Rebels“ des TC Grün-Weiß Schermbeck haben wie erwartet den direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga im Jazz- und Modern Dance geschafft. Beim letzten Turnier der Regionalliga West reichte dazu in Brühl ein zweiter Platz.

SCHERMBECK

von Von Andreas Leistner

, 29.05.2011
Schermbecks Rebels sind wieder Zweitligist

Regionalliga-Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga: »The Dancing Rebels« vom TC Grün-Weiß Schermbeck.

Bei vier Punkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Wuppertal war der Schermbecker Aufstieg nur noch Formsache gewesen. Letztendlich bauten die Rebels ihre Führung beim Saisonfinale sogar noch aus, denn Wuppertal landete in Brühl nur auf dem vierten Platz unmittelbar vor der „Modern Dance Force“ aus Wulfen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Saisonfinale JMD-Regionalliga

Beim letzten Turnier der Jazz- und Modern-Dance-Regionalliga West in Brühl sicherten sich die "Dancing Rebels" des TC Grün-Weiß Schermbeck den direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. Die "Modern Dance Force" des TSZ Royal Wulfen wurde in brühl Fünfter und beendete die Saison als Sechster. Aufsteiger "Speechless" aus Wulfen muss dagegen als Neunter wieder in die Oberliga zurück.
29.05.2011
/
Regionalliga-Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga: »The Dancing Rebels« vom TC Grün-Weiß Schermbeck.© Foto: Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
© Werner Niehuis
Schlagworte Dorsten

Das Team von Trainerin Ulla Baackmann feierte damit einen versöhnlichen Saisonabschluss und nimmt in der Gesamtwertung den sechsten Rang ein. Ihre Vereinskolleginnen von „Speechless“ müssen dagegen als Zehnte den Gang zurück in die Oberliga antreten. In Brühl schieden die Schützlinge des Trainerduos Dorien Beckers/Martina Buschmann in der Zwischenrunde aus. Wie es beim TSZ Royal weiter geht, steht derzeit noch nicht fest. „Wir werden uns demnächst zusammensetzen, völlig ergebnisoffen“, erklärte Vorsitzender Helmut Winkler. Trainerin Ulla Baackmann macht sich zwar schon Gedanken über Musik und Choreographie, ist aber nach eigenen Angaben „noch nicht so weit“. Etwas anders sieht es beim TC Grün-Weiß Schermbeck aus, wo Trainer Sebastian Spahn schon ein Musikstück im Auge hat. „Nennen werde ich es aber noch nicht. Kann sein, dass in drei Wochen schon wieder alles anders aussieht“, hüllt er sich noch in Schweigen.

Pläne gibt es beim TC Grün-Weiß dennoch genug zu schmieden. Denn der Verein will im Herbst nicht nur in der 2. Bundesliga angreifen, sondern beteiligt sich auch an einem neuen Projekt des Tanzsport-Verbandes NRW, bei dem Anfang Oktober Solotänzer, Duos und Small Groups – also kleine Gruppen – an den Start gehen. Trotz willkommener und verdienter Sommerpause laufen die logistischen Vorbereitungen auf diese neue Herausforderung bereits auf Hochtouren. „Es bedeutet natürlich zunächst einmal eine ganze Menge Arbeit“, sieht Sebastian Spahn auch die Mehrbelastung: „Die Tänzer müssen natürlich mehr Zeit für Trainingseinheiten aufbringen. Zudem müssen wir diese zusätzlichen Trainingszeiten erst einmal in den Schermbecker Sporthallen bekommen.“ Ob er selbst auch als Solotänzer für die Grün-Weißen an den Start geht, lässt er offen, meint aber vielsagend: „Mal sehen ....“ 

Lesen Sie jetzt