Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schermbeck siegt beim Aufsteiger aus Windeck

Fußball

Der SV Schermbeck wollte der Germania aus Windeck die Aufstiegsfeier vermiesen und hat auch 3:2 gewonnen. Trotzdem feierte Windeck und auch der SVS bekam genug Sekt ab, um den endgültigen Klassenerhalt zu begießen.

SCHERMBECK

von Von Ralf Weihrauch

, 15.05.2011

Martin Stroetzel schwärmte vom tollsten Amateurspiel, das er je gesehen habe. Die knapp 500 Zuschauer erleben ein 90-minütiges Feuerwerk an Schnelligkeit am obersten Limit und feinsten technischen Finessen. Dabei schenkten sich beide Mannschaften nichts, denn es stand für beide noch einiges auf dem Spiel. „Wir sind in der Lage, Berge zu versetzen“, war sich Stroetzel sicher und sollte damit recht behanlten. Christoph Müller zeigte eine tolle Parade, als er einen Dinstanzknaller an die Latte lenkte, doch auf der anderen Seite ging es ebenfalls rund. Seyit Ersoy nutzte in der 41. Minute einen Torwartfehler zur Führung. Marek Klimczok köpfte sogar noch das zweite Tor. Die Siegerländer wollten natürlich als Aufsteiger vom Feld gehen, und erhöhten den Druck. Sie mussten aber froh sein, dass Seyit Ersoy nach einem Solo den Ball nicht nur am Torwart, sondern auch knapp am Tor vorbei schoss. Im kleinen Stadion an der Sieg kam es zu einer turbulenten Schlussphase mit vielen Höhepunkten. Lucas Musculus sorgte in der 73. Minute für den Anschlusstreffer. Fünf Minuten später verursachte Max Bönighausen einen Foulelfmeter, den Mariusz Kukielka zum Ausgleich ins Netz jagte. Damit war es aber noch lange nicht genug. Windeck wollte mehr als einen Punkt, und so kam der SVS zu Konterchancen. Für die Entscheidung in der Nachspielzeit sorgten zwei Einwechselspieler. Charly Kuntz legte Tuncay Turgut den Ball auf und der schob die Kugel zum 3:2 über die Linie. 

Christoph Müller, Bönighausen (79. Turgut), Kissi, Turhal, Klimczok, Ersoy (90. Kuntz), Jansen, Djuliman, Sadek (46. Poch), David Müller, Einhaus

0:1 Ersoy (41.), 0:2 Klimczok (44.), 1:2 Musculus (73.), 2:2 Kukielka (Elfmeter, 78.) 2:3 Turgut (90.).

Lesen Sie jetzt