Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SVS meldet sich zurück

Schermbeck Durch den klaren Sieg über die Bielefelder Zweitgarnitur rückte der SV Schermbeck wieder auf einen Aufstiegsplatz für die NRW-Liga vor.

11.11.2007

Oberliga Westfalen

SVS - Arminia Bielefeld 2

3:0 (1:0)

Mit der Bielefelder Zweitgarnitur stellte sich in der Volksbank-Arena der bisher harmloseste Gegner aus der Oberliga vor. Die Gäste hatten während der 90 Minuten nicht eine zwingende Torchance. Das lag sicher auch daran, dass die Viererkette des SVS einmal mehr glänzend stand und einfach keine Chancen zuließ.

Vor 270 Zuschauern begannen die Gäste zwar in den Anfangsminuten aggressiv, ohne allerdings für Aufregung im Schermbecker Strafraum zu sorgen. Auf der anderen Seite fanden die Hausherren auch nicht so recht ins Spiel, so dass der Kick bis zur 40. Minute eher langweilig war. Lediglich bei einem Kopfball von Pierre Bendig geriet das Gästetor in Gefahr. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff fasste sich schließlich Rainer Nawatzki ein Herz, spielte sich auf der linken Seite schön durch, legte Pierre Bendig den Ball mustergültig auf, und der traf zum 1:0.

Auch in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit konnte der Kick die Zuschauer kaum erwärmen. Lange Zeit gab es vor beiden Toren kaum Gefahrenmomente. So bestand theoretisch immer noch die Gefahr, dass die Bielefelder noch zu einem Glückstor kamen.

Martin Stroetzel wechselte dann beide Sturmspitzen aus. Mit der Hereinnahme von Rainer Hackenfort und Mike Holtheuer wurde das Angriffsspiel der Hausherren endlich wirksamer.. Sie sorgten gleich für mehr Druck. Und als Rainer Hackenfort mit einem Alleingang schnell für das 2:0 sorgte, war das Spiel eigentlich schon vorzeitig entschieden (77.). Bereits drei Minuten später bereitete Alexander Kaul das 3:0 mustergültig mit einem Flankenlauf vor. Sein Zuspiel an die Adresse von Tim Woberschal führte durch dessen Kopfball zum 3:0 (85.). Damit war die Begegnung endgültig entschieden. Schermbeck taute nun richtig auf und setzte den Gegner in den Schlussminuten noch mächtig unter Druck. Zu weiteren Toren reichte es allerdings nicht mehr. Damit beendete der SV Schermbeck eine lange Durststrecke mit einem dreifachen Punktgewinn. br

Statistik

SVS: Dirr; Nawatzki, Talaga, Hahn, Zepanski; Kaul, Konowski, Köse (67. Pascal Herzog), Milaszewski (73. Holtheuer); Bendig (73. Hackenfort), Woberschal.

Tore: 1:0 (45.) Bendig, 2:0 (77.) Hackenfort, 3:0 (85.) Woberschal.

Lesen Sie jetzt