Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Lippramsdorf ist in Wulfen gefordert

Fußball

Nach drei überraschenden Erfolgen nach der Winterpause sind die Bezirksliga-Fußballer des SV Lippramsdorf am Donnerstagabend beim Abstiegskandidaten BW Wulfen gefordert.

LIPPRAMSDORF

von Jürgen Patzke

, 28.03.2018
SV Lippramsdorf ist in Wulfen gefordert

Robin Joemann (l.) will auch gegen Wulfen die Siegesserie des LSV fortsetzen. Foto Patzke © Foto: Jürgen Patzke

Bezirksliga 11

BW Wulfen - LSV

Do., 19 Uhr, SA Dorsten-Wulfen II, Wittenbrink 21, 46286 Dorsten

Die Elf von Michael Hellekamp schlug in den vergangenen Wochen mehrere Mannschaften aus der Spitzengruppe der Tabelle. Zuletzt gewann sie gar auswärts mit 4:1 bei Vorwärts Epe − und das trotz vieler Verletzter. Dem LSV liegt es wohl, auf Asche zu spielen. Mittlerweile hat sich das Team auf den fünften Platz vorgearbeitet.

Die Begegnung in Wulfen wird ebenfalls auf Asche stattfinden. Für die Lippramsdorfer könnte sich das als gutes Omen erweisen. Die Gastgeber befinden sich mitten im Abstiegskampf und brauchen jeden Punkt. Am vergangenen Sonntag verspielte die Elf von Trainer Detlef Albers eine 2:0-Führung in Deuten und kassierte erst kurz vor dem Abpfiff das 2:3.

Das Derby gegen den Nachbarn Lippramsdorf sollte für die Blau-Weißen Motivation genug sein, allen Ehrgeiz auf den Platz zu bringen − obwohl für sie bereits am Montag ein weiteres wichtiges Spiel in Stadtlohn ansteht. Der SuS II ist Tabellenvorletzter und hat gerade einmal fünf Punkte weniger als Wulfen.

Auf dem Zahnfleisch

Bisher hat LSV-Coach Michael Hellekamp die verletzten Spieler gut ersetzen können. Sven Igelbüscher, der vergangenen Sonntag gleich nach seiner Einwechselung das 4:1 in Epe erzielte, schleppt einen grippalen Infekt mit sich. Tim Engler ist im Urlaub. Dazu kommen weitere Spieler, die ausfallen werden. Das bedeutet, der kleine Kader geht bei dem intensiven Nachholprogramm momentan auf dem Zahnfleisch.

Hellekamp kennt den Gegner aus der Nachbarstadt gut und weiß, wie gefährlich die schnellen Stürmer sind. „Da müssen wir höllisch aufpassen“, mahnt er. Allerdings hat auch er einen Stürmer, bei dem es aktuell sehr gut läuft. Henrik Kleinefeld hat sich in den letzten drei Begegnungen an die Spitze der Torschützenliste des SV Lippramsdorf gesetzt.

Lesen Sie jetzt