Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rot-Weiß Dorsten ist Meister

Fußball

Die Bezirksliga-Frauen des FC Rot-Weiß Dorsten haben ihr Meisterstück gemacht. In Amelsbüren feierten sie einen 3:1-Erfolg und sind damit drei Spieltage vor Saisonende nicht mehr einzuholen. Für die Dorstenerinnen ist es der zweite Aufstieg in drei Spielzeiten. Der FC Rhade muss unterdessen noch warten, kann aber am Donnerstag den Aufstieg in die Verbandsliga klarmachen.

DORSTEN

von Von Andreas Leistner

, 28.05.2012

Die Dorstenerinnen wollten sich die Aufstiegsparty nicht mehr nehmen lassen und entwickelten von Beginn an Druck. „Wir hatten das Spiel von Beginn an im Griff und hätten 3:0 führen müssen“, berichtete Trainer Pedro Galvez. Stattdessen hieß es aber nach 30 Minuten plötzlich 1:0 für Amelsbüren. Ein Dämpfer, der die Rot-Weißen aber nur vorübergehend bremste. Galvez baute sein Team in der Halbzeitpause wieder auf: „Ruhe bewahren! Wir drehen das hier noch“, lautete seine Botschaft, die seine Spielerinnen dann in den zweiten 45 Minuten auch umsetzten. Spielerin des Tages wurde Fabienne Katzenski. Zunächst wurde sie im Amelsbürener gefoult und Meike Bußmann verwandelte den Strafstoß zum 1:1 (52.), dann bereitete sie die Tore von Justina Kopton (57.) und Sevilay Kara (62.) zum Dorstener Sieg mustergültig vor. Nach dem Spiel fuhr der neue Meister noch nach Dülmen, um dort die Kolleginnen aus Lembeck anzufeuern. Das zeigte zwar wenig Erfolg, doch der Feierlaune der Rot-Weißen tat das keinen Abbruch und die Aufstiegsparty am heimischen Jahnsportplatz dauerte noch lange an.

Beim Tabellenzweiten waren die Lembeckerinnen am späten Sonntagnachmittag chancenlos. Schon in der ersten Halbzeit steuerte die TSG durch Treffer in der 9., 13., 21., 23., 29. und 31. Minute auf Schützenfest-Kurs. Nach der Pause folgten dann „nur“ noch zwei weitere Treffer (49., 60.). „Nächste Woche ist wichtiger“, blickte Geschäftsführer Jochen Buckstegge zwar nach vorn und auf die Partie gegen den TSV Marl-Hüls. Mit einem Sieg und einem erfolgreichen Protest (siehe unten) könnte Lembeck wieder an Flaesheim vorbeiziehen, doch Mut gemacht hat die Leistung von Dülmen nicht gerade. 

Weil Konkurrent Heeren sein Spiel ebenfalls gewann, blieben die Sektkorken am Sonntag noch auf den Flaschen, doch im vorgezogenen Meisterschaftsspiel gegen Borussia Emsdetten reicht den Rhaderinnen nun am Donnerstag um 19.45 Uhr schon ein Unentschieden zu Meisterschaft und Aufstieg. In Darfeld unterstrichen die Schützlinge von Trainer Dennis Kallwitz eindrucksvoll, warum sie mit großem Vorsprung die Tabelle anführen. Dem schnellen Rhader Angriffsspiel hatte Darfeld nichts entgegen zu setzen. Schon zur Pause hieß es 6:0 für den FC, der nach dem Seitenwechsel dann völlig gefahrlos zwei Gänge zurück schalten konnte.

Bollenberg, Heumer, Hoyer, Lojack Wewers (70. Hoffjann), Bruns (65. Knipper), Schulte-Bocholt, Strauch, Rotondaro, Schimpke, Rotondaro, Schute (46. Tekülve).

0:1 Schimpke (17.), 0:2 Stallmann (20.), 0:3 Stallmann (32.), 0:4 Rotondaro (37.), 0:5 Bruns (39.), 0:6 Rotondaro (42.), 0:7 Bruns (52.), 0:8 Rotondaro (79.).