Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rejek verwandelt Elfer - Lippramsdorf hält die Liga

Fußball-Bezirksliga

Auch in der Spielzeit 2012/2013 ist der SV Lippramsdorf dank eines 1:0-Erfolges gegen Kirchhellen in der Bezirksliga vertreten. Schon ein Remis hätte den Mannen von Trainer Josef Ovelhey zum Klassenerhalt gereicht.

LIPPRAMSDORF

von Von Willi Overkott

, 17.06.2012

Bezirksliga 12 LSV - VfB Kirchhellen 1:0 (1:0) Der Jubel nach den spannenden 90 Minuten war groß beim LSV, war das Spiel doch mehr eine Nervenschlacht, denn ein fußballerischer Leckerbissen. Zuviel stand für Trainer Josef Ovelhey in seinem 14. Jahr als LSV-Coach auf dem Spiel.Sicherheit hat Priorität

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Klassenerhalt SV Lippramsdorf

Mit eienm 1:0-Erfolg über Absteiger VfB Kirchhellen hat Fußball-Bezirksligist SV Lippramsdorf am letzten Spieltag den Klassenerhalt endgültig in trockene Tücher gebracht.
17.06.2012
/
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
© Manfred Rimkus
Schlagworte Haltern
So war von Beginn an erkennbar, dass Sicherheit bei den LSV'lern Priorität hatte, zumal ein Remis für den endgültigen Klassenerhalt reichte. Hinten stand ein sicherer Maik Rejek, der seine Abwehr vor dem souverän auftretenden Patrick Franke im Tor zusammenhielt. Das Spiel nach vorne war auf Konter angelegt. Stürmer Philipp Prause wurde dabei von Sören Ave unterstützt. Bereits vor dem 1:0 (25.) - Maik Rejek verwandelte einen Handelfmeter - hätte der LSV nach zwei dicken Chancen, unter anderem durch Sören Ave führen müssen. Aber so brachte die Führung Sicherheit in die LSV-Reihen, die nur noch bei einem Kopfball und nach einer Ecke - als Franke stark auf der Linie war - tief durchatmen mussten.Abwehrbollwerk Nach der Pause stand die LSV-Defensive weiterhin sicher, zog ein regelrechtes Abwehrbollwerk 30 Meter vor dem eigenen Tor auf und ließ den Gästen keine Chancen. Selbst konnte der LSV dabei auch keine nennenswerten Möglichkeiten, bis auf einen Freistoß von Andre Mielcarek, den der Gäste-Keeper im Nachfassen greifen konnte, verzeichnen. Aber am Ende reichte es zum Klassenerhalt. Die rote Karte (86.) für Gästespieler Philipp Trimborn nach Foul an Jonas van Buer fiel nicht mehr ins Gewicht.  

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden