Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pokal-Aus in der ersten Runde

Haltern Das Aus kam für den Handball-Oberligisten HSC Haltern/Sythen bereits in der ersten Pokalrunde des Handballverbandes Westfalen.

07.10.2007

Mit 29:35 (13:14) ging das Spiel gegen den Liga-Konkurrenten HSE Hamm verloren.

Zunächst bot der HSC, der ohne Stefan Redemann und Thorsten Korfsmeier auskommen musste, vor rund 200 Zuschauern eine gute Partie. Bis kurz vor der Pause behauptete Haltern die Führung, wobei Hamm immer dran blieb. "Da haben wir sehr gut gespielt", freute sich Trainer Kay Sparenberg. Hamms Haupttorschütze Tobias Wesseling wurde von Andreas Berheide kurz gedeckt und kam kaum zum Zuge. Auch der Rest der Deckung stand aggressiv und konnte etliche Ballgewinne verbuchen. Kurz vor dem Seitenwechsel schafften es die Gäste, einige Unkonzentriertheiten auszunutzen und ihrerseits in Front zu gehen.

Nach dem Wechsel legte Hamm nach und ging mit drei Toren in Führung (14:17). Der HSC ließ in der Defensive Aggressivität vermissen und brachte Abpraller nicht unter Kontrolle. Im Tor agierte meist Pascal Feldmann, der eine gute Figur machte. Aber auch Hamm konnte nicht mit vollem Kader antreten, so dass es nur wenige Verschnaufpausen für die Meisten gab. Im Angriff spielte Haltern nicht mehr so variabel, fast alles lief über Pawel Cisowski und Christian Drüppel, der mit 14 Treffern der erfolgreichste Werfer war.

Die Unparteiischen waren am Ende ein Problem für den HSC, die Schiedsrichter benachteiligten Haltern zwar nicht, jedoch kamen die Akteure nicht mit der kleinlichen Linie der Schiedsrichter klar und haderten des öfteren mit den Entscheidungen. "Zudem waren wir zu undiszipliniert und haben Hamm praktisch zu Gegenstößen eingeladen", kritisierte Sparenberg und fügte an, "dass wir uns für die Partie gegen Bergkamen noch steigern müssen." Alexander Schriewer

Spielfilm: 2:1, 5:3, 9:6, 11:11, 12:13, 13:14, 14:17, 18:22, 23:27, 25:28, 27:33, 29:35

HSC: Feldmann, Haselmann, Drüppel (14/5), Cisowski (3), Albers (2), Engberding (4), Berheide (1), Janotta (3), Reykowki (1), Korte, Lüer, Stock, Schriewer (1).

HSE: Schoene, Triantafillou, Honerkamp (5), Schulz (5), Nowaczyk (10/5), Richter (2), Grundmann (3), Wesseling (7/2), Dreiskämper (2), Vibel (1).

Lesen Sie jetzt