Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ovelhey am Tag danach kaputt von der Anspannung

29.10.2007

Haltern Dennis Kaiser Josef Ovelhey Kim Welter Sascha Mahlitz Die Fußballer des SV Lippramsdorf haben mit ihrem 2:1-Sieg den Spitzenreiter Spvgg. Erkenschwick II gestürzt und damit den Kampf um den Aufstieg höchst interessant gemacht. war es zu verdanken, dass der LSV nach dem 0:1 überhaupt im Spiel blieb, denn er verhinderte einen weiteren Treffer, knallte an den Pfosten und musste verletzt raus. Nun hofft Trainer natürlich, dass der "Beißer" am Sonntag im Spiel gegen den BVH Dorsten auflaufen kann. Die Gäste schätzt Ovelhey noch ein bisschen stärker als Erkenschwick ein, ein Team mit oberligaerfahrenen Akteuren wie (Foto) und . "Ich hoffe, dass wir dem BVH mit unserem sehr kleinen Kader Paroli bieten können", möchte Ovelhey Platz 4 gern in Richtung Tabellenspitze verlassen. Der Coach erwartet ein spannendes, aber auch sehr schwieriges Spiel, weist der BVH doch bei Auswärtsspielen 18:2-Treffer auf. "Ich bin noch kaputt von der geistigen Anspannung vom Sonntag", hofft der Übungsleiter, dass er am nächsten Sonntag wieder mental fit ist.

TuS zur Spvgg

Derweil muss Liga-Konkurrent und Lokalrivale TuS Haltern am Sonntag zur Spvgg. Erkenschwick II. Nach dem 7:5 in Hillerheide wird Spielertrainer Daniel Haxter Marian Göcke wissen, wo der Hebel anzusetzen ist, denn die Abwehr der Gastgeber ist eine andere als die von Hillerheide. Und ein wird wohl kaum wieder fünf Treffer erzielen. Die Abwehr muss erst einmal stehen, vielleicht geht dann etwas.

Mit Überlegung

Einen Volltreffer der besonderen Art landete ETuS-Trainer Uwe Ptok Günter Jauch in unserem Tippspiel. Mutig traute er dem bis dahin punktlosen B-Liga-Schlusslicht Wacker-Süd Recklinghausen ein 1:1 gegen Concordia Flaesheim zu. Als der Sportredakteur nachfragte, ob er denn das bisherige Abschneiden der Wackeraner kenne, ließ er sich informieren und änderte seinen Tipp auf 3:1 für Flaesheim. Doch der Sportredakteur hatte sogleich ein schlechtes Gewissen und fragte in -Manier "sollen wir jetzt 1:3 oder doch lieber 1:1 einloggen?" Es zeigte sich doch tatsächlich mal wieder, dass der erste Gedanke der richtige ist. Das 1:1 brachte Ptok drei Punkte, addiert mit den anderen sieben kommt der ETuS-Coach auf satte zehn Zähler, und der ETuS führt nach der zweiten von sechs Tipp-Runden, mit drei Punkten Vorsprung. Wacker hat?s gerichtet.

"Onne" angesäuert

So glücklich Uwe Ptok über das 1:1 der Flaesheimer in Recklinghausen-Süd war, so angesäuert war Concordias Spielertrainer Michael Onnebrink nach der Partie. Schon in der Vorwoche hatte sein Team beim 0:1 gegen PSV drei Punkte liegen lassen. Nun kommen zwei dazu, das wäre Rang 3 gewesen! Die Flaesheimer Fußballer werden in dieser Woche einen "anderen Onne" kennenlernen, das hat er versprochen. "Durch die beiden Pleiten müssen wir uns neue Ziele stecken, zumal die Gegner jetzt wieder stärker werden. Platz 5 war unser Saisonziel, nun müssen wir erst einmal nach unten absichern", ärgert sich der Spielertrainer.

Derweil waren die roten Karten für Wacker-Süd aufgrund einer Tätlichkeit, zweier Schiedsrichterbeleidigungen und eines bösen Fouls verteilt worden. Rot für Stefan Schmidt Sven Spyra Flaesheims (Foto) nach einer Grätsche soll eine Konzessionsentscheidung des konsequenten Schiris gewesen sein, meinen jedenfalls die Flaesheimer. Dass fünf Minuten vor Schluss noch einen Elfer versemmelte, setzte dem Ganzen dann noch die Krone auf. WDr

Lesen Sie jetzt