Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neuwerk tauscht Lizenz mit Essen

Basketball: Twarog nicht im BSV-Kader

Wulfen Auf einen neuen Gegner müssen sich die Regionalliga-Herren des BSV Wulfen einstellen. Bei der Bekanntgabe der Zusammensetzung ihrer beiden Staffeln Pro A und Pro B teilte die AG 2. Bundesliga gestern mit, dass die Neuwerk Lions ihre Pro-B-Lizenz einvernehmlich mit ETB SW Essen tauschten. Die Essener, die die letzte Saison in der 1. Regionalliga nur als Sechster abschlossen, spielen somit in der kommenden Spielzeit in der Pro B, während Neuwerk in die 1. Regionalliga rückt. Der BSV muss damit am letzten Spieltag statt nach Essen nach Mönchengladbach reisen. Nicht mehr im Kader des BSV steht unterdessen Michal Twarog. Nach einem ausführlichen persönlichen Gespräch haben sich die Wege des 23-jährigen Guard und des BSV wieder getrennt. «Wir befinden uns noch in der Try-Out-Phase. Da haben sowohl Spieler als auch Trainer die Möglichkeit, ihre Meinung noch zu ändern», erklärte Teammanager Thomas Hermann. Die erst im Mai begonnene Zusammenarbeit wurde einvernehmlich beendet. Die Zusammensetzung der beiden Staffeln der 2. Liga finden Sie im Internet unter der Adresse www.diejungeliga.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bei ihrem ersten Wettkampf in 2018 zeigten sich 14 Aktive des WSV Schermbeck beim Shortyschwimmen des SV Delphin Dorsten in guter Form. Die Schwimmer im Alter von 8 bis 12 Jahren sicherten sich im Wulfener Freizeitbad zahlreiche Medaillenplätze und viele persönliche Bestzeiten.mehr...

SCHERMBECK chermbecks Trainer Thomas Falkowski zieht ein positives Fazit seiner bisherigen Zeit beim SVS. Momentan plagen ihn aber Personalsorgen.mehr...

DORSTEN Die BG Dorsten hat noch drei Heimspiele. Das Erste gegen Kamp-Lintfort scheint das Leichteste zu sein, doch die Dorstener kränkeln gerade.mehr...