Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tennis

Mit Frust und Zorn

DEUTEN. Bei den nationalen Jugendmeisterschaften in Essen spielte Pauline Hirt vom TC Deuten ein herausragendes Turnier und sicherte sich mit Partnerin Anne-Elisa Zorn vom TuS Ickern völlig verdient den Doppeltitel in der Altersklasse U16.

Mit Frust und Zorn

Pauline Hirt ärgerte sich über das Ausscheiden in der Einzelkonkurrenz. Gegen die topgesetzte Chantal Sauvant konnte sie einen Matchball nicht nutzen. (a) Pieper Foto: Ralf Pieper

Die Turnierwoche in der größten deutschen Tennishalle an der Essener Hafenstraße hielt für Pauline Hirt alle Emotionen parat, die es im Leben einer Tennisspielerin gibt. Zunächst sorgte das Los in der ersten Einzelrunde für ein langes Gesicht, denn Gegnerin war ausgerechnet die topgesetzte Chantal Sauvant, die auch gleichzeitig Deutschlands Nummer eins ist. Doch Hirt spielte vollkommen respektlos auf, gewann den ersten Satz 6:2 und hatte auch im zweiten Satz immer mit einem Spiel die Nase vorn. Beim Stand von 5:4 und 40:30 hatte sie unter den Augen von Bundestrainerin Barbara Rittner Matchball, konnte diesen aber nicht verwerten und verlor am Ende 6:2/5:7/3:6.

Mit Cola und Schokolade

Der Frust saß tief bei Hirt, die sich anschließend mit Cola und Schokolade tröstete. Nach einer Nacht im Teamhotel des Westfälischen Tennisverbandes in Bottrop hatte sich ihr Frust aber in Motivation für die Doppelkonkurrenz gewandelt. In der ersten Runde schlugen Pauline Hirt und Anne-Elisa Zorn die ebenfalls umgesetzte Paarung Strombach/Vecic im Match-Tie-Break, im Viertelfinale warf das Duo aus Deuten und Ickern die an Position zwei gesetzten Wirges/Andryukhova überraschend deutlich mit 6:4/6:0 aus dem Turnier.

Im Halbfinale verabschiedeten sie Dal/Schuknecht 7:6/6:2 und siegten letztendlich am Samstagmittag wiederum im Match-Tie-Break gegen Mira Stegmann und Anja Wildgruber aus Bayern. „Ich glaube, ich werde das erst in ein paar Tagen realisieren, dass ich jetzt Deutsche Meisterin bin. Das ist noch etwas wie im Traum“, sagte Hirt am Sonntagmorgen. Paulines Trainer Falko Schüssler vom WTV fand viele lobende Worte für Hirts Auftritt. „Pauline hat eine sehr gute Schlagsicherheit, kann Tempo und viel Druck in den Cross-Duellen entwickeln. Zudem hat sie vorne auch keine Angst, wenn sie schnell angespielt wird und hat ein sicheres Volley-Spiel“, sagte Verbandstrainer Schüssler.

Muratovic überzeugt

Ein starkes Turnier spielte in Essen auch Deborah Muratovic (TC Deuten) in der Altersklasse U14. Nach zwei Siegen wurde sie erst im Viertelfinale von der deutschen Nummer eins, Julia Middendorf, mit 3:6/3:6 gestoppt. Middendorf wurde am Ende vollkommen souverän ohne Satzverlust Deutsche Meisterin. Für Linda Puppendahl (TC Deuten) endete die letzte Deutsche Jugendmeisterschaft weniger zufriedenstellend. Im Einzel schied sie nach drei hart umkämpften Sätzen in der ersten Runde aus, im Doppel ging es zusammen mit Franziska Kommer ins Halbfinale.

Sean-Lennart Lange (TV Feldmark) schied sowohl im Einzel als auch im Doppel in der ersten Runde aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

WULFEN / DORSTEN Beim 26. Shortyschwimmen des SV Delphin Dorsten blieb im Freizeitbad Wulfen am Sonntag wieder mal kein Zentimeter ungenutzt.mehr...

WULFEN Das Tanz-Sport-Zentrum Royal Wulfen präsentierte am Sonntag seine Jazz- und Modern-Dance-Formationen. In der Petrinumhalle war die Vorfreude auf die Saison greifbar.mehr...

HARDT Klassischer Fehlstart für den SV Dorsten-Hardt: Nach einer 0:6-Pleite bei der SG Borken ist die Elf von Trainer Marc Wiscehrhoff spätestens jetzt im Abstiegskampf angekommen.mehr...