Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Licht und Schatten bei den A-Ligisten

Fußball

Licht und Schatten gab es am Sonntag bei den A-Ligisten. Alle Ergebnisse der A-Kreisliga West und der A-Kreisliga Borken im Langtext.

DORSTEN

von Von Sascha Schröer

, 29.05.2011

Kreisliga A West RE

Es war ein fair und freundschaftlich geführtes Spiel zweier Teams, für die es um nichts mehr ging. Der TSV war in seinen Angriffsbemühungen etwas zielstrebiger und ging, nachdem man in der 20. und 30. Minute zweimal den Pfosten antestete, in der 44. Minute mit 1:0 in Führung. Nach der Pause ging es rauf und runter. Beide Mannschaften spielten offensiv nach vorn. Mirko Lipowski scheiterte für die Hardt in der 55. Minute am Pfosten und als Thorsten Beckmann in der 70. Minute mit einer Platzwunde am Auge vom Feld musste, schlugen die Hülser im Anschluss noch zweimal zu (70., 77.). Mit einer mitgebrachten Kiste Bier bedankte sich der TSV für die Spielverlegung auf den Samstag, so dass die Marler am Sonntag dem entscheidenden Spiel ihrer ersten Mannschaft beiwohnen konnten.

Hervest spielte zum Abschluss eine gute erste Halbzeit und führte zur Pause durch einen Treffer von Florian Rohlof (44.) mit 1:0. Per Kopfballtreffer glich Polsum kurz nach dem Wechsel (47.) aus. Jetzt schwanden Konzentration und Aggressivität auf Seiten der Hervester, so dass Polsum sich durch Tore in der 65. und 88. Minute die letzten drei Zähler der Saison sicherte.Trainer Thomas Lange bilanzierte: „Wir haben zumindest unser Minimalziel, den Klassenerhalt erreicht. Hervest sollte in Zukunft den Nachwuchskräften eine Chance geben, auch wenn in der Anfangsphase vielleicht mal was schief geht!“

Diesmal war der FC das klar dominierende Team, was in den letzten Wochen nicht unbedingt immer der Fall war. Außerdem hatte Niko Filipovic einen guten Tag erwischt, denn er steuerte alle vier Treffer zum Sieg der Schiel-Elf bei. In der 11. Minute traf Filipovic das erste Mal. In der 39. Minute ließ der Goalgetter dann das 2:0 folgen. Mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 per Foulelfmeter meldete sich der Gast aus Herten in der 50. Minute zurück. Doch mit einem weiteren Doppelpack (60., 65.) sicherte Filipovic den Sieg dann ab. Herten verkürzte noch auf 2:4 (85.).

Der BVH startete vielversprechend in die Partie. Robin Rodriguez (8.) und Wilhelm Schulte-Kellinghaus (16.) brachten die Holsterhausener mit 2:0 in Führung. Danach hätte die Elf von Trainer Jörg Florin nachlegen können, wenn nicht gar müssen. Doch als die Gäste aus Sinsen in der 35. Minute zum 1:2 Anschlusstreffer trafen, kippte das Spiel. Der BVH stellte das Spielen zum Leidwesen seines Trainers komplett ein und fing sich noch vor der Pause (43.) das 2:2. In einer katastrophalen zweiten Halbzeit traf Sinsen noch vier mal (55., 57., 65., 85.). Nur Normen Dobrozynski sorgte mit seinem Tor zum zwischenzeitlichen 3:5 für eine ergebnistechnische Entspannung (76.).Trainer Jörg Florin hatte sich einen anderen Abschied gewünscht: „Wir haben die Klasse gehalten, aber die letzten Wochen waren etwas enttäuschend. 

Als Meister im Auslassen von Torchancen präsentierten sich die Rhader zum Saisonfinale in Gemen. Der FC bestimmte vor allem vor der Pause eindeutig das Geschehen, brachte das Leder auch aus bester Position einfach nicht im Gemener Tor unter. So ging es torlos in die Pause und nach dem Seitenwechsel übernahmen die Gemener, die noch um den Klassenerhalt zittern mussten, allmählich das Kommando. In der 74. Minute nutzte die Westfalia einen Konter zum 1:0. Rhade hatte zwar in den letzten zehn Minuten noch vier Topchancen, blieb aber weiter erfolglos. Zur Krönung verschoss Stefan Neerfeld in seinem letzten Spiel für den FC in der Nachspielzeit sogar noch einen Foulelfmeter (92.).

„Das war ein schöner Abschluss für eine nicht immer ganz zufrieden stellenden Saison“, freute sich Trainer Oli Dirr, dass seine Truppe durch den Sieg bei den damit als Absteiger feststehenden Borkenern nicht in den Verdacht der Wettbewerbsverzerrung geriet. Marcel Max (20., 65.) und Akif Aygün (87.) machten für die Gäste alles klar. Borken, das früh in Unterzahl geriet (25.) und am Ende nach Verletzungen sogar nur noch zu neunt spielte, hatte nur eine einzige echte Chance, als ein Kopfball noch vor der Pause an den Pfosten klatschte.

„Wir wollen den Antrag stellen, dass die Saison verlängert wird“, scherzte der scheidende Raesfelder Trainer Jürgen Bülten mit Blick auf die guten Leistungen seines Teams im Saisonendspurt. Der Sieg der Gastgeber ging vollauf in Ordnung. Matthias Wissen (35., 70. und 90.) schoss alle drei TSV-Treffer. Lembeck hatte zwischenzeitlich durch Andre Kreienkamp die Chance zum 1:1 (60.), doch viel mehr brachten die Gäste nicht auf die Reihe und verspielten so ihren dritten Tabellenplatz.

Relativ leichtes Spiel hatten die Wulfener mit der Heidener Reserve. Hätten die Gastgeber und der Schiedsrichter sich nicht immer wieder an der Abseitsfalle der Heidener gerieben, hätte das Ergebnis noch weitaus deutlicher ausfallen können. Die Wulfener Tore erzielten Bastian Bruns (15.), Arek Knura (30. Foulelfmeter), der zusammen mit Lars Brombach vor dem Spiel verabschiedet wurde, Axel Richter (55.) und Felix Domogalla (90.). Hinzu kam ein Eigentor der Heidener in der 60. Minute.

Trainer Robert Glombik war mit der Leistung seines Teams ins einem letzten Spiel trotz der Niederlage zufrieden. In der ersten Halbzeit hatten die Groß-Rekener Vorteile, die sie auch zum 1:0 nutzten (18.). Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste auf 2:0 (54.), doch spätestens nach dem Anschlusstreffer durch einen von Christoph Breil verwandelten Foulelfmeter (60.) war die Eintracht die bessere Mannschaft und hatte in der 87. Minute bei einem Lattentreffer Pech.

Auf wenig Gegenwehr stießen die Gahlener beim Absteiger in Marbeck. Fast war es schwieriger, die gemeinsame Auswärtsreise mit der zweiten Mannschaft nach Weseke zu organisieren. Christian Maas (10. und 84.), Keeper Daniel Wahlers, der einen Foulelfmeter schießen durfte sowie Jens Wischerhoff (70.) sorgten dafür, dass sich Jürgen Klatt in seinem letzten Spiel nicht wieder über einen zu knappen Sieg ärgern musste.