Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Letztes Aufgebot siegt in Lünen

Schermbeck Verbandsliga-Meister SV Schermbeck hat sich standesgemäß aus der Spielklasse verabschiedet. In Lünen gewann der SVS mit 5:1. Die Umstände des Sieges ärgerten Trainer Martin Stroetzel aber gewaltig.

Verbandsliga 1

Lüner SV - SV Schermbeck

1:5 (1:2)

Die Schermbecker gaben drei Spieler an die zweite Mannschaft ab, die in der Bezirksliga am letzten Spieltag erfolgreich gegen den Abstieg kämpfte. So fuhr das Verbandsliga-Team mit dem letzten Aufgebot nach Lünen. Nach zwei Verletzungen in der Schlussphase musste Stroetzel sich selbst und Ersatztorwart Olli Dirr einwechseln. «Diese Situation muss man noch einmal aufarbeiten. Heute ist es gut gegangen. Aber Lünen hat uns deutlich zu verstehen gegeben, dass so ein Auftritt respektlos ist», erklärte Stroetzel nach dem Spiel.

Profit aus der angespannten Schermbecker Personallage konnten die Lüner allerdings nicht schlagen. Durch diesen Niederlage sind sie in die Landesliga abgestiegen.

Tim Dosedahl brachte die Schermbecker bereits nach einer Viertelstunde in Führung. Den überraschenden Lüner Ausgleich konterte Rainer Hackenfort zehn Minuten vor der Pause mit dem 1:2. Auch in der zweiten Hälfte blieb die Partie höchst einseitig. Der eingewechselte Mike Holtheuer erzielte in der 65. Minute den dritten Schermbecker Treffer. Damit war die Partie entschieden. In der Schlussphase wurde es dann für die Gastgeber richtig bitter. Zunächst traf Hackenfort zum 1:4 (81.). Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff sorgte Stefan Zepanski mit dem fünften Schermbecker Treffer für den Endstand. gg

Statistik

SVS: Schröder, Konowski, Zepanski, Nawatzki, Hahn, Mika, Karabaczak, Jansen, Kaul, Hackenfort (84. Stroetzel), Dosedahl (55. Holtheuer/ 75. Dirr).

Tore: 0:1 Dosedahl (15.), 1:1 (20.), 1:2 Hackenfort (35.), 1:3 Holtheuer (65.), 1:4 Hackenfort (81.), 1:5 Zepanski (85.).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DEUTEN Kim Rolinger und der SV RW Deuten gehen getrennte Wege: Wie Matthias Deckers, Sportlicher Leiter des Klubs, mitteilte, habe sich der Verein einvernehmlich vom Spielertrainer seiner zweiten Mannschaft getrennt. mehr...

Nele Hatschek feiert ihren größten nationalen Squash-Triumph

Im kleinen Finale das Spiel gedreht

Dorsten Nele Hatschek hat bei den Deutschen Meisterschaften ihren größten Erfolg auf nationaler Ebene gefeiert. Dabei waren die Vorzeichen nicht optimal.mehr...