Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kicken im Reich der Mitte

Fußball: Westfalenliga

Schermbecks Innenverteidiger Evans Ankomah-Kissi war für den FC Schalke 04 acht Tage in China – trotz Flugangst.

Schermbeck

von Christopher Kremer

, 27.12.2017
Kicken im Reich der Mitte

Das S04-Team um Evans Ankomah-Kissi (2.v.r.) wurde von einem Übersetzer begleitet.Foto: privat

Ein bisschen habe er schon mit der Zeitumstellung zu kämpfen gehabt, sagt Evans Ankomah-Kissi. Denn mit dem SV Schermbeck reist der Innenverteidiger in der Westfalenliga zu den Auswärtsspielen meist mit dem Bus oder dem Auto an. Im Dezember ging es für den Fußballtrainer an der Fußballschule des FC Schalke 04 für acht Tage nach China. Dort betreute er die jungen Fußballspieler der Provinz Kunshan, in der Nähe von Shanghai. „Wir wollen dort langfristig das Niveau verbessern“, sagt der Innenverteidiger.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden