Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Junge Raesfelder spielten um DM-Titel

Schach

„Einmal an einer Deutschen Meisterschaft teilnehmen“ – dieser Traum erfüllte sich für fünf Raesfelder Kinder zwischen den Feiertagen, denn sie waren bei der Schach-DM in Magdeburg dabei.

RAESFELD-ERLE

07.01.2015
Junge Raesfelder spielten um DM-Titel

Im Spielsaal des Maritim-Hotels vertraten Erik Hegemann, Henning Tünte, Sophia Mühl, Enna Fölting und Gerrit Marks (v.v.l.) die SG Turm Raesfeld-Erle bei der deutschen U10-Meisterschaft. Betreut wurden die fünf Nachwuchstalente von Frank Wilger und Manfred Grömping (h.v.l.).

Für Erik Hegemann und Henning Tünte war es sogar das dritte Jahr in Folge, in dem sie an der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Altersgruppe U10 teilnehmen konnten. Gemeinsam mit Sophia Mühl, Enna Fölting und Gerrit Marks erreichten sie für den Schachverein Turm Raesfeld/Erle einen Platz im Mittelfeld der DM. Mit 6:8 Mannschafts- und 15,5:12,5 Brettpunkten belegte die Raesfelder U10 den 34. Platz unter 54 Teams. Da zwei Stammspieler aus dem Raesfelder U10-Team, das bei der NRW-Landesmeisterschaft den dritten Platz belegte, aufgrund von Familienurlaub bei der DM fehlten, zeigte sich Jugendwart Manfred Grömping mit dem Abschneiden zufrieden. „Dennoch hätte es sogar noch besser laufen können,“ so Grömping, „denn es gab einige unnötige Punktverluste und schon mit einem halben Brettpunkt mehr hätten wir uns um 13 Plätze verbessert“. Mit der sechsten Teilnahme hintereinander an einer Jugend-DM hat sich die Schulschach-Hochburg Raesfeld mittlerweile auch im Vereinssport auf nationaler Ebene etabliert. In Magdeburg verbuchte die Raesfelder U10 zwei Mannschaftssiege gegen Leipziger Teams, zwei Remis gegen Braunschweig und Magdeburg sowie drei knappe 1,5:2,5 Niederlagen gegen Halle, Karlsruhe und Langen. Gespielt wurden sieben Runden nach dem Schweizer System mit einer Stunde Bedenkzeit, Ersatzspieler traten in einem Ersatzspielerturnier an.