Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hilft Ursachenforschung?

Haltern Das erste von insgesamt sechs Duellen zwischen Aufsteigern in dieser Saison steigt am heutigen Samstag um 19.30 Uhr beim SuS Oberaden, wo der HSC Haltern/Sythen zu Gast ist.

09.11.2007

Hilft Ursachenforschung?

<p>Stefan Redemann und Co. wollen beim Mitaufsteiger in Oberaden punkten. Foto privat</p>

Nach zwei deutlichen Niederlagen in Folge steht für den HSC ein ganz wichtiges Spiel um den Klassenerhalt auf dem Programm. Das zweite von vier aufeinander folgenden direkten Duellen mit Abstiegskandidaten steht für den HSC an. Die Truppe von Trainer Kai Sparenberg muss aufpassen, dass sie nicht noch weiter abrutscht.

Oberaden steht mit vier Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz, zwei vor dem punktgleichen HSC. Der SuS konnte erst vor drei Spieltagen die ersten Zähler einfahren, seitdem sind sie nach Unentschieden in Mennighüffen und Menden sowie einem Sieg gegen Volmetal ungeschlagen. Haltern dagegen ging in den letzten drei Partien leer aus und will diese miese Serie beenden.

Der HSC hielt unter der Woche eine Mannschaftssitzung ab, in der die aktuelle Situation besprochen "und die Köpfe zusammengesteckt wurden", so Trainer Kay Sparenberg. Das Team betrieb Ursachenforschung mit konstruktiven Ergebnissen.

Oberaden stieg wie der HSC in diesem Jahr aus der Verbandsliga auf, musste als Zweiter jedoch den Umweg über den Zweiten der "HSC-Staffel", Eiserfeld, nehmen. Hin- und Rückspiel konnte das Team von Ralf Weinberger für sich entscheiden. Die Gastgeber präsentierten sich bislang als sehr kampfstarke Mannschaft, die auch gegen Bielefeld-Jöllenbeck ein beachtliches Ergebnis erreichte (26:28). Der heutige Gastgeber verfügt über ein ausgeglichenes Team, das konsequent seine Angriffe vorträgt und auch in der Defensive sehr aggressiv agiert.

Beim HSC wird es darauf ankommen, sich gut zu präsentieren und die kämpferische Einstellung der ersten Spieltage wieder zu finden. "Wir müssen konzentriert zu Werke gehen und vor allem in der Defensive bissiger sein, um so dem SuS den Schneid abzukaufen", weiß Sparenberg, der personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Alexander Schriewer

Gespielt wird in der Römerberg-Sporthalle auf der Legionärstraße in Bergkamen-Oberaden.

Lesen Sie jetzt