Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Halterner Titelrennen geht weiter

Fußball

Der Zweikampf an der Tabellenspitze der Kreisliga A West zwischen dem ETuS Haltern und dem Tabellenführer TuS Haltern geht auch am kommenden letzten Spieltag weiter. Der TuS II gewann sein Heimspiel gegen Westfalia Scherlebeck 2:0 und der ETuS siegte sicher und ungefährdet 6:0. Dagegen verlor die DJK BW Lavesum 0:2.

HALTERN

von Von Willi Overkott

, 22.05.2011
Halterner Titelrennen geht weiter

Der FC Rot-Weiß Dorsten wehrte sich, hatte aber gegen den ETuS keine Chance.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

TuS Haltern II - Scherlebeck

Die zweite Mannschaft des TuS Haltern geht nach ihrem Sieg über Westfalia Scherlebeck mit einem Punkt Vorsprung auf die Zielgerade des Meisterschaftsrennens mit dem ETuS Haltern. Der bezwang Rot-Weiß Dorsten mit 6:0, muss aber weiter auf einen Ausrutscher der TuS-Reserve hoffen.
22.05.2011
/
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
© Blanka Thieme-Dietel
Schlagworte Haltern

Es war eines der Spiele, das Trainer und Mannschaft Nerven kosteten. Trotz eines überlegen geführten Spiels wollte der Kugel nicht ins Scherlebecker Tor. Entweder standen Pfosten oder Latte im Weg oder der gegnerische Torwart verhinderte die besten Einschussmöglichkeiten. So dauerte es bis zur 55. Minute, als ein Verzweiflungsschuss von Christian Froböse von einem gegnerischen Verteidiger abgefälscht wurde, und das 1:0 (55.) bedeutete. Jetzt gewann das TuS-Spiel noch mehr an Sicherheit und es wurde auch zielstrebiger, aber Chancen wurden weiterhin fahrlässig ausgelassen. So dauerte es wiederum bis zur 72. Minute, bis der eingewechselte Max Ninnemann seiner Jokerrolle gerecht wurde und zum 2:0 Endstand vollstreckte und damit einen wichtigen TuS-Sieg unter Dach und Fach brachte. Aber bis es soweit war, musste im TuS-Lager, vornehmlich in der ersten Halbzeit gezittert werden.

Die vermeintlich schwierigste Restaufgabe  bewältigte der ETuS souverän und demontierte über 90 Minuten RW Dorsten, immerhin Tabellenvierter, eindrucksvoll. Bis zur Pause legten Holger Siepert mit einem strammen 20m-Schuss (14.), Timo Bußkönning (41) und René Roth (45.) ein sicheres 3:0 vor. Als sich die Gäste durch Gelb-Rot wegen wiederholten Foulspiels selbst schwächten (50.), wurde die Dominanz der Eisenbahner noch stärker, was sich dann auch in den Toren durch Kevin Schulz (60.), Dennis Schulz (66) und wiederum Timo Bußkönning (88.) niederschlug. Während der gesamten Spielzeit spielten die Eisenbahner voller Elan und sie ließen den Ball und damit auch den Gegner eindrucksvoll laufen, was dann letztendlich auch zu dem Feldverweise führte, da die ETuS‘ler immer eine Tick schneller und beweglicher wie ihre Gegner waren.

Ohne acht Akteure des Stammkaders, mit vier Spielern aus der zweiten Mannschaft und dem A-Jugendlichen Tim Kurzke schlug sich die DJK BW Lavesum beim Tabellenzwölfte recht ordentlich, musste sich aber nach einem Doppelschlag kurz nach der Pause mit 0:2 geschlagen geben. Damit dürfte für das Ecker-Team die angestrebte Platzierung unter den ersten Fünf ad acta gelegt sein. Das Spiel begann für die Lavesumer recht ausgeglichen, keines der Teams konnte sich zu Beginn Vorteile erarbeiten.n Martin van Lieshout vergab für die Lavesumer in aussichtsreicher Position eine mögliche Führung und auf der anderen Seite klärte Torwart Sebastian Haumann glänzend, sodass es zur Pause gerechterweise 0:0 stand. Nach der Pause kam Gescher schnell zum 1:0 (49.) und legte nach einem zweifelhaften Elfer - Tobias Bollerott soll seinen Gegner gestoßen haben - das 2:0 (53.) nach. Von diesem Doppelschlag erholte sich das Ecker-Team nicht mehr, obwohl auch Gescher nach vorne nicht mehr viel zustande brachte. Aber außer einer guten Möglichkeit durch den eingewechselten Stephan Robker hatten die Lavesumer nichts mehr zu vermelden. 

Lesen Sie jetzt