Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Haltern siegt und feiert

Handball

inen ungefährdeten und völlig verdienten Sieg fuhr der HSC Haltern/Sythen gegen den Lüner SV ein. Mit 35:25 (20:10) rehabilitierten sich die Halterner für die jüngsten Niederlagen und wiesen die Gäste bereits früh in die Schranken.

HALTERN

von Von Alexander Schriewer

, 01.05.2011
Haltern siegt und feiert

Geschenk zum Abschied: Keeper Till Haselmann (li.) muss kommende Saison kürzer treten. In seinem letzten Spiel für den HSC war er noch einmal ein sicherer Rückhalt.

Aus einer sicheren Deckung heraus konnte der HSC insgesamt ein Dutzend Tempogegenstoßtore erzielen und sich somit absetzen. „Wir wollten wieder Spaß am Handball haben, das haben wir geschafft“, so Trainer Olaf Schlüter. Sein Team fand gut ins Spiel und konnte sich nach dem 2:2 bis auf 9:4 absetzen. „Zur Pause war bereits alles entschieden, da konnten wir natürlich sehr befreit aufspielen“, so der zufriedene Coach. Die Gäste aus Lünen, für die es wie für den HSC um nichts mehr geht, fanden nie die richtige Einstellung zum Spiel und konnten dem HSC kaum Gegenwehr liefern. Nach dem Seitenwechsel schwankte der Vorsprung zwischen acht und zwölf Toren, in Gefahr geriet der Erfolg aber nicht mehr.

Mit Torhüter Till Haselmann wurde bereits der erste Spieler verabschiedet. Beruflich muss Haselmann in der nächsten Saison kürzer treten und ist in den letzten beiden Spielen verhindert. In seinem letzten Spiel für die Seestädter machte Haselmann eine gute Figur und war sicherer Rückhalt. Erfreulich für die Halterner war die Leistung von Kapitän Felix Albers, nach seiner langen Verletzung machte er sein erstes komplettes Spiel, nachdem er in den letzten Wochen nur zu Kurzeinsätzen kam. „Mit unserer Leistung bin ich zufrieden, wir haben nach zwei Niederlagen wieder gewonnen, das ist die Hauptsache. Wir wollen die Saison vernünftig zu Ende bringen, auch wenn es um nichts mehr geht“, so Schlüter abschließend.   

Haselmann, Giera; Albers (11/8), Engberding (4), Korte (1), Janotta (4), Redemann (3), Drüppel (9), Elsbecker (3), Homeyer, Olenik. 

Lesen Sie jetzt