Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSC im Pokalspiel gegen Hamm

Haltern Ein Spiel im HVW-Pokal gegen den Ligakonkurrenten HSE Hamm bestreitet Handball-Oberligist HSC Haltern/Sythen am heutigen Samstag.

05.10.2007

Die Partie wird um 19.30 Uhr im Schulzentrum angepfiffen.

Als Finalist und Sieger des Kreispokals vertritt der HSC zusammen mit Finalgegner TuS Hattingen den Kreis Industrie im Pokalwettbewerb des Verbandes Westfalen. Der Sieger der ersten Runde zieht in den Pokalwettbewerb des Westdeutschen Handballverbandes ein, wo die 16 Regionalligisten sowie weitere Vertreter aus Westfalen, Niederrhein und Mittelrhein warten.

Wer dann die dritte Runde übersteht, der darf in der kommenden Saison im DHB- Pokal neben den Bundesligisten starten. Eigentlich schöne Aussichten.

"Das Spiel gegen Hamm wird erstmal nicht leicht", ist sich Trainer Kay Sparenberg der schweren Aufgabe bewusst. Hamm ist ein starkes Team, gespickt mit zweit- und regionalligaerfahrenen Spielern. "Mit Tobias Wesseling verfügt das Team über einen herausragenden Akteur im Rückraum. Aber auch Manuel Hohnerkamp am Kreis ist nicht zu verachten, genau wie der Rest des Kaders. "Nach der Auftaktniederlage gegen Ferndorf hat das Team zusammengefunden und wird auch etwas mit dem Aufstieg liebäugeln", glaubt Sparenberg.

Brisant ist dieses Duell im Hinblick auf die Ligaspiele. In 14 Tagen steht der HSC dem HSE, dann in Hamm, erneut gegenüber. Dennoch will sich der HSC nicht verstecken und sich für die wichtigen und schweren Spiele im Ligabetrieb rüsten.

Alexander Schriewer

Lesen Sie jetzt