Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Pfände rückt in die Schermbecker Startelf

SCHERMBECK Die Kölner Fortuna ist mit der SG Wattenscheid einer der zwei NRW-Liga-Clubs, die schon mal in der Bundesliga Fußball gespielt haben. Das ist aber kein Grund für den SV Schermbeck am Freitag (15 Uhr) im Kölner Südstadion mit wackligen Beinen anzutreten. Im Gegenteil.

von Von Ralf Weihrauch

, 01.10.2008
Fußball: Pfände rückt in die Schermbecker Startelf

Nedim Djuliman (l.) und der SV Schermbeck wollen im Kölner Südstadion gegen die Fortuna wichtige Punkte sammeln.

Während der SV Schermbeck sportlich aufgestiegen ist, haben die Kölner von der Lizenzverweigerung für den VfL Leverkusen profitiert. Außerdem haben die Südstädter gerade einmal einen Punkt mehr auf dem Konto als die Stroetzel-Elf.   Die Fortunen haben mit ihrer Aktion „Dein Fußball-Club“ für bundesweites Aufsehen gesorgt. Sie verkaufen eine Art Vereins-Aktie an die Fans, die dann über die wichtigen Entscheidungen mit abstimmen können. Bislang haben sich knapp 9000 von 30 000 benötigten Anteilseignern gefunden. Sollten die 30 000 erreicht werden, stünden den Kölnern 900 000 Euro zur Verfügung.

Doch noch ist es nicht soweit und der SV Schermbeck trifft am Freitag auf eine ganz normale NRW-Liga-Mannschaft. Das 3:0 des SVS gegen Dattenfeld war nicht nur Balsam für die Nerven, sondern auch bitter notwendig: „Wir müssen aber weitermachen, damit wir weiter nach oben kommen“, so SVS-Trainer Martin Stroetzel. Als Ruhekissen dienen die drei Punkte vom Sonntag noch lange nicht. Immerhin hat man gesehen, dass Stroetzel Recht hatte, als er behauptete, dass sein Team in Bestbesetzung jedes Team schlagen kann. Ganz wichtig war, dass die Abwehr an Stabilität gewonnen hat und endlich wieder zu Null spielte. Das sollte am Freitag am besten auch so sein, denn gerade auswärts ist der SVS zuletzt arg gerupft worden. Achtmal hat es in den letzten beiden Spielen auf gegnerischem Platz im Schermbecker Kasten geklingelt. Wenn in den letzten Trainingseinheiten nichts mehr passiert, werden in Köln nur Alexander Kaul und Pascal Herzog fehlen.

Auch wenn Stroetzel sich am Mittwoch noch nicht über die Aufstellung äußern wollte, steht für ihn fest, dass Mathias Pfände in die Startelf rückt: „Der hat drei Tore gemacht. Wenn ich ihn nicht aufstellte, müsste ich mich mit dem Hammer kämmen.“