Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Basketball

Für die Topteams reicht es nicht

WULFEN Der BSV Wulfen setzte auch gegen Spitzenreiter TSV Hagen auf die Jugend. Nicht nur aus Überzeugung und auch nicht mit dem erhofften Erfolg.

Für die Topteams reicht es nicht

Lukas van Buer (r.) war einer von insgesamt sechs U20-Spielern, die am Samstag für den BSV Wulfen aufliefen.JL

„Jugend forscht“ heißt das aktuelle Motto der Regionalliga-Herren des BSV Wulfen. Löblich, aber für den Vergleich mit den Topteams der Liga zu wenig. Das wurde am Samstag im Duell mit Spitzenreiter TSV Hagen deutlich.

2. Regionalliga 2

BSV Wulfen - TSV Hagen

68:81 (29:36)

Großes Plus der Gäste ist nicht erst in dieser Saison ihre mannschaftliche Geschlossenheit. Hinzu kommt mit US-Aufbauspieler Jordan Rose aber auch noch ein spielstarker Import, der nicht nur verlässlich punktet, sondern als Führungsspieler auch „den Laden zusammenhält“. Beim BSV hingegen saß der kranke Connell Crossland, der in Kürze in die USA zurückkehren wird, in Zivil auf der Bank, Aufbauspieler Peter Marcic hatte den BSV unter der Woche ebenfalls verlassen.

So standen in der Startformation der Wulfener am Samstag mit Alexander Winck, Jonas Kleinert und Lukas van Buer gleich drei U20-Akteure − und machten ihre Sache gut. 15:12 führten die Gastgeber nach den ersten zehn Minuten und Mitte des zweiten Viertels noch 23:20. Doch dann brachte der BSV den Tabellenführer quasi selbst auf die Gewinnerstraße. Ein Ballverlust reihte sich in dieser Phase an den nächsten und Hagen nahm die Einladung dankend an. 25:36 hieß es in der 19. Minute. Bis zur Halbzeitsirene konnte Wulfen nur unwesentlich auf 29:36 verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel schwang sich dann Kreshnik Gashi zum Anführer der Wulfener Aufholjagd auf. Hatte er in der ersten Halbzeit keinen einzigen Punkt erzielt, so traf der Dreier-Experte nun aus allen Lagen. 17 Punkte und fünf Dreier standen am Ende auf seinem Konto − doch für die Wende reichte das trotzdem nicht.

Denn Hagen agierte zu souverän und hatte zur Not in Jordan Rose immer eine Offensiv-Option in der Hinterhand. So blieb der Vorsprung des TSV konstant, Gashis Körbe hielten Wulfen lediglich in Schlagdistanz.

In der Tabelle bleibt der BSV mit nunmehr ausgeglichenem Konto von acht Siegen und acht Niederlagen Sechster. Auf den mitunter unsicheren zehnten Tabellenplatz hat Wulfen nur noch vier Punkte Vorsprung. Am kommenden Samstag könnte der BSV ihn vergrößern, denn dann muss das Team von Marsha Owusu Gyamfi just beim Zehnten, den Lippe Baskets Werne, antreten. Bei einer Niederlage würde es noch einmal ungemütlich.

BSV: Paschke (9), Winck (5/1), Brinkschulte (2), Gorontzi, Sinnathamby, Gashi (17/5), Korte (3), Brozio, Riedel, Vadder (6), van Buer (11), Kleinert (15/1).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DEUTEN Kim Rolinger und der SV RW Deuten gehen getrennte Wege: Wie Matthias Deckers, Sportlicher Leiter des Klubs, mitteilte, habe sich der Verein einvernehmlich vom Spielertrainer seiner zweiten Mannschaft getrennt. mehr...

Nele Hatschek feiert ihren größten nationalen Squash-Triumph

Im kleinen Finale das Spiel gedreht

Dorsten Nele Hatschek hat bei den Deutschen Meisterschaften ihren größten Erfolg auf nationaler Ebene gefeiert. Dabei waren die Vorzeichen nicht optimal.mehr...