Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Es hat nicht gereicht für die Eintracht

Fußball

Der mögliche Abstieg war bei der SG Eintracht Ergste einkalkuliert, am Ende fehlten zehn Punkte. Das Team bleibt aber in der A-Liga zusammen.

Ergste

von Dennis Heinings

, 13.06.2018
Es hat nicht gereicht für die Eintracht

Die SG Eintracht Ergste, hier gegen den FSV Gevelsberg, konnte die Bezirksliga nicht halten. © Bernd Paulitschke

Die SG Eintracht Ergste hatte vor der Bezirksliga-Spielzeit einen neuen Weg eingeschlagen, nach der Last-Minute-Rettung in der Vorsaison bauten die Ergster ein neues, junges Team rund um Trainer Dominic Pütz auf. Dass am Ende der Saison der Abstieg stehen könnte, war allen Beteiligten klar – auf dieses Szenario war der Verein vorbereitet gewesen.

„Wir haben uns in der Hinrunde sehr schwer getan“, blickt Pütz zurück. Die junge Mannschaft hatte sichtlich Probleme, sich an das Niveau der Bezirksliga zu gewöhnen. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt gab es am dritten Spieltag bei Fortuna Hagen den ersten Sieg – es sollte in der Hinrunde allerdings auch nur noch ein weiterer beim Heimspiel gegen die SG Hemer folgen. „Mit acht Punkten aus der Hinrunde ist man nicht konkurrenzfähig. Da mussten wir einfach ein paar Punkte mehr holen“, so Pütz. Es haperte vor allem in der Defensive. Die Ergster verloren zu viele Spiele zu deutlich. Als Resultat standen der letzte Tabellenplatz und die meisten Gegentore der Liga. „Wir müssen am Ende auch zu uns ehrlich sein und sehen, dass wir verdient abgestiegen sind. Mit so wenigen Punkten kann man die Klasse nicht halten. Es ist sehr schade, dass es so frühzeitig und deutlich war, trotzdem ist es kein Albtraum“, so Pütz. Die Eintracht holte in der Rückrunde zwar mit 13 Punkten fünf mehr als in der Hinrunde, trotzdem fehlten am Ende zehn Zähler zum rettenden Ufer.

Doch Dominic Pütz weiß auch, dass nicht alles schlecht war und man aus dieser Saison einiges mitnehmen kann. „Die Jungs haben sich entwickelt. In der Rückrunde waren einige enge Spiele dabei, in denen es dann aber an der Erfahrung fehlte und wir deswegen nichts mitgenommen haben.“ Für die kommende Saison in der Kreisliga A sieht er seine Mannschaft gut aufgestellt. Das Team bleibt so zusammen und mit der Erfahrung aus dieser Saison werde man, so Pütz, nächstes Jahr eine schlagkräftige Mannschaft auf dem Platz sehen.