Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fußball-Kreispokal

Ein ganz bitteres Ende für den SC Berchum/Garenfeld

Garenfeld. Der SC Berchum/Garenfeld hat das Endspiel im Kreispokal verpasst. In der Nachspielzeit riss der SSV Hagen die Iske-Elf am Dienstagabend noch aus allen Träumen.

Ein ganz bitteres Ende für den SC Berchum/Garenfeld

Tim Eickelmann kann es nicht fassen. Der SC Berchum/Garenfeld, hier im Meisterschaftsspiel gegen die SpVg Hagen 11, kassierte in der Nachspielzeit gegen den SSV Hagen noch das 1:2. Foto: Bernd Paulitschke

Das war ganz bitter. Der SC Berchum/ Garenfeld hatte im Kreispokal-Halbfinale am Dienstagabend gegen den Landesligisten SSV Hagen eine bravouröse Partie abgeliefert und stand Sekunden vor der Verlängerung. Da verlor Nicolas Külpmann in der Nachspielzeit den Ball an der Mittellinie gegen Kadir Yilmaz. Die Gäste schalteten noch einmal blitzschnell um, Cela hob den Ball an SC-Torwart Tragelehn vorbei und Joker Murat Sertkaya nickte ein – das 2:1 für die „Adler“ aus Hagen und der Knockout für die Elf von Trainer Dieter Iske in letzter Sekunde.

„Ich wette, wir hätten das Spiel in der Verlängerung gewonnen. Wir hatten mehr Dampf. Die hatten schon Krämpfe“, ärgerte sich Iske. Der Sportclub stand so dicht vor dem ersten Kreispokal-Finale der Vereinsgeschichte.

Ohne Tore war die erste Halbzeit im Garenfelder Waldstadion zu Ende gegangen, obwohl der Landesligist die besseren Chancen hatte. Der erste Nackenschlag für den Bezirksliga-Dritten kam unmittelbar nach dem Wiederanpfiff. Der eingewechselte Sertkaya konnte eine Flanke von Hellmig am zweiten Pfosten in die Maschen bugsieren – der Favorit führte.

Aber die Iske-Elf ließ sich nicht beirren. Alexander Rüster hatte die größte Chance zum Ausgleich, als er einen Kopfball nicht entscheidend drücken konnte und diesen am Tor vorbei setzte (56.). Auch Christian Deuerling scheiterte mit einem Freistoß (66.). Vier Minuten später zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt, als Külpmann gefoult worden war. Der Torjäger trat selber an, doch SSV-Keeper Reinhard parierte zunächst. Im Nachsetzen brachte Lasse Jochheim den Ball aber doch noch unter – der Ausgleich.

Anschließend plätscherte die Partie eher vor sich hin, sodass sich die gut 200 Zuschauer bereits auf eine Verlängerung einstellten. Doch es kam anders – Sertkaya riss den SC noch aus allen Träumen. „Trotzdem ein Riesenkompliment an die Truppe. Sie hat alles reingelegt. Am Ende brauchst du halt auch ein bisschen Glück“, meinte Dieter Iske.

SC Berchum/Garenfeld - SSV Hagen 1:2 (0:0)

Berchum/Garenfeld: Manuel Tragelehn, Justin Amstutz, Tim Eickelmann, Nicolas Külpmann, Lasse Jochheim, Vladimir Kunz, Christian Schilling (57. Alessandro Sambale), Alexander Rüster, Christian Deuerling, Daniel Huber, Manuel Pais.

Tore: 0:1 (47.), 1:1 Jochheim (71.), 1:2 (90.+3).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

schwerte Nach nur einem Jahr als Trainer der Oberliga-Damen des VV Schwerte gibt Knut Powilleit das Amt zur neuen Saison an seinen bisherigen „Co“ Tobias Windscheif weiter.mehr...

schwerte Eine Woche später als in den Vorjahren startet der 12. Ruhrstadtlauf am Freitag, 15. Juni. Die Veranstalter setzen wieder auf das gewohnte Erfolgskonzept.mehr...

ergste Karl-Heinz Busemanns Fazit zu den 47. Tennis-Stadtmeisterschaften fällt insgesamt positiv aus. Es gab aber auch ein paar Dinge, die den Verantwortlichen des Ausrichtervereins SG Eintracht Ergste nicht so gut gefallen haben.mehr...