Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Sieg im Zeichen des Abschieds

Basketball

Die laufende Saison wird der BSV Wulfen in der 2. Regionalliga 2 mindestens als Sechster beenden, das steht seit Samstag fest. In die neue Spielzeit gehen die Wulfener dann im Herbst mit einem neuen Trainer, das gab der Verein am Freitagabend bekannt.

WULFEN

von Andreas Leistner

, 11.03.2018
Ein Sieg im Zeichen des Abschieds

Marsha Owusu Gyamfi steht beim BSV nur noch bis Saisonende als Trainerin an der Seitenlinie.(A) Lücke

2. Regionalliga 2

Paderborn Baskets II - BSV

85:95 (37:46)

Nach drei Jahren trennen sich die Wege des BSV und seiner Trainerin Marsha Owusu Gyamfi wieder. Darauf verständigten sich beide Seiten am vergangenen Dienstag. BSV-Vorsitzender Christoph Winck dankte Owusu Gyamfi, dass sie „die Leistungssportler in unserem Verein enorm nach vorne gebracht hat“. Dennoch wolle der BSV etwas verändern. Owusu Gyamfis Nachfolger ist bereits verpflichtet, soll aber erst nach Ostern bekannt gegeben werden.

In Paderborn musste die Wulfener Noch-Trainerin unterdessen am Samstag wieder mit einer Rumpftruppe arbeiten. Ganze acht gesunde Spieler standen ihr zur Verfügung. Der Ausfall der beiden etatmäßigen Aufbauspieler Felix Riedel und Alexander Winck zwang zu Umstellungen. So rückte erstmals der erst 17-jährige Lakki Sinnathamby in die Wulfener Startformation, teilte sich mit dem 34-jährigen Kreshnik Gashi die Aufbauarbeit und machte seine Sache gut. Am Ende hatte Sinnathamby zehn Punkte und zwei Dreier auf seinem Konto, während Gashi gewohnt sicher aus der Distanz traf und es auf 21 Zähler sowie sechs Dreier brachte.

Verlassen konnte sich der BSV im Angriff auch auf sein Flügel-Duo Patrik Paschke und Jonas Kleinert. Paschke war mit 27 Punkten erfolgreichster Wulfener Werfer und auch Kleinert (20/3) knackte die 20-Punkte-Marke. So konnte der BSV auch die 42 Punkte von Paderborns Spielertrainer Ole Wendt verkraften. Nach einem 25:20-Vorsprung nach dem ersten Viertel und einer 46:37-Halbzeitführung zog der BSV im dritten Viertel bis auf 65:46 davon (26.) und verwaltete diesen Vorsprung bis zum Spielende.

In der Tabelle bleibt Wulfen Sechster und kann von diesem Platz nicht mehr verdrängt werden. Bei Siegen über Barop (17. März, zu Hause) und in Hagen (24. März) winkt stattdessen vielleicht sogar noch Rang vier oder fünf.

BSV: Paschke (27/3), Brinkschulte (2), Sinnathamby (10/2), Gashi (21/6), Korte, Vadder (9/1), van Buer (6) und Kleinert (20/3).