Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

WM-Test bei Ballspiel und Barbecue

Schnelle Bälle, harte Holzknüppel - viel mehr ist in Dortmund außerhalb der Wanderers-Fangemeinde über Baseball nicht bekannt. Ein Länderspiel kann dies ändern, am Mittwoch trifft das deutsche Nationalteam im Hoeschpark zur WM-Vorbereitung auf Australien.

Obwohl die amerikanische Tradition in Deutschland als Sportart eine Außenseiterrolle einnimmt, qualifizierte sich die Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaften in Taiwan. Vor der ersten Teilnahme seit 24 Jahren will sich die Nationalmannschaft unter Bundestrainer Jesco Veisz mit den weltweiten Baseball-Größen messen.

«Australien ist international sehr stark einzuschätzen», meint Nils Eichwald, Pressesprecher des Ausrichters Dortmund Wanderers, über den Olympia-Zweiten von 1994 und weist auf die größere Popularität in «Down Under» hin: «Immerhin verdienen ein paar Spieler dort ihr Geld damit.» Im deutschen Kader treten hingegen ausschließlich Amateure ans Schlagmal, die sich für die Länderspiel-Reihe von Studium oder Beruf frei nehmen mussten.

Zum vierten Mal sind die Aussies zu Freundschaftsspielen in der Bundesrepublik zu Gast. Gleich drei Matches wird es auf ihrer dreiwöchigen Europareise in Deutschland geben. Neben Dortmund stehen noch Saarlouis und Berlin auf dem Tourneeplan.

Mit gebührendem Stolz laden die Dortmund Wanderers Baseball-Begeisterte und die, die es werden wollen, in den Hoeschpark und ihr brandneues Stadion ein. «Man darf gespannt sein, wie weit die Deutschen mit den international sehr stark einzuschätzenden Australiern mithalten können», meint der Sprecher des lokalen Zweitligisten.

Einlass in die alte Kampfbahn ist am Mittwoch um 18 Uhr, den «First Pitch», also den traditionell ersten Wurf zum Anpfiff des Spiels, macht Oberbürgermeister Gerhard Langemeyer um 20 Uhr. Vor und nach dem Spiel sorgt die Revierband Undercover Crew für musikalische Unterhaltung.

3500 Zuschauer

Wie in den Profiligen üblich, wird am Mittwoch über neun Innings gespielt. Jede Mannschaft geht abwechselnd neunmal in Verteidigung und Angriff. Rund 3500 Zuschauer wollen die Wanderers im einzigen beleuchteten Baseballstadion Nordrhein-Westfalens begrüßen.

«Bei uns wird der Sport zu einem sozialen Event für Groß und Klein. Eben typisch amerikanisch», sagt Eichwald, der ein großes Barbecue plant und hofft, dass bis Mittwoch auch die neue Anzeigentafel steht. Platz für neun Innings sollte sie haben. Tim Bauszus

Tickets für das Länderspiel am Mittwoch sind im Servicecenter der Ruhr Nachrichten (Westenhellweg 86-88) für 5 Euro erhältlich. Kinder unter 16 zahlen 3 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORTMUND Mit knapp 30 Jahren macht Alex Enke den großen Schnitt, verabschiedet sich aus der Oberliga und geht im Sommer als Spielertrainer zum Landesligisten Hombrucher SV, seiner ersten Station sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich. Udo Stark sprach mit dem Kapitän des FC Brünninghausen.mehr...

DORTMUND/PYEONGCHANG Nach den ersten zwei Läufen im olympischen Zweierbob-Wettkampf war der Dortmunder Christopher Weber noch auf Medaillenkurs. Auch nach Durchgang drei sah es für den 26-Jährigen im Bob von Pilot Johannes Lochner noch gut aus. Am Ende reichte es nur zu Platz fünf. Wie geht es weiter?mehr...

Dortmund Dortmunds Bob-Anschieber Christopher Weber hat den Traum von einer Olympia-Medaille vorerst verpasst. Zusammen mit seinem Piloten Johannes Lochner wurde der 26-Jährige Fünfter. Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang gibt es aber noch eine Chance auf Edelmetall.mehr...