Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schleichardts Zauberpässe

DORTMUND TV Hörde - ASV Senden 0:3 (22:25, 12:25, 15:25) – Als der unsichere und mit umstrittenen Entscheidungen für Unmut sorgende erste Schiedsrichter nach 58 Spielminuten ein einseitiges Spiel beendete, hatten die Hörder Volleyball-Schmetterkünstler auf dem Feld und die Zuschauer auf der Tribüne eine kostenlose Lehrstunde in Sachen Taktik und Effektivität erlebt.

Schleichardts Zauberpässe

Voller Einsatz des TV Hörde am Netz.

Während die Fans die noch immer hohe Spielkunst des früheren Zuspielers der DDR-Nationalmannschaft Bert Schleichardt genossen, mussten selbst die Routiniers im Hörder Dress leidvoll erleben, wie der bereits 43-Jährige mit Zauberpässen den Block düpierte und mit seinen bereits beim zweiten Pass abgelegten Bällen die Hörder Abwehr verblüffte.

Dziarstek zeigt bestes Spiel

Auffälligster Spieler an der Danziger Straße war jedoch ein Spieler im schwarzen Hörder Trikot mit der Nummer 7. Der vom Libero zum Angreifer umgeschulte 18-jährige Gero Dziarstek zeigte am Netz sein bisher bestes Spiel in der Regionalliga. Der Heisenberg-Gymnasiast war der fleißigste Punktesammler, ignorierte den starken Gäste-Block und beeindruckte auch Landestrainer Wolfgang Schütz.

Dziarstek und der ebenfalls überzeugende Spielmacher Moritz Peters wurden in die WVV-Landesauswahl berufen. Die Hörder waren im Auftaktsatz ein gleichwertiger Gegner und standen sogar vor einem möglichen Satzgewinn.

Senden immer stärker

Als die Gäste aus dem Münsterland jedoch einen Gang höher geschaltet hatten, der Angriff kräftiger zuschlug, der Block besser stand und auch mit den Aufgaben Druck gemacht wurde, sanken die Siegchancen der Gastgeber gegen Null.

In der Abwehr wurde Neuzugang Stefan Braun regelmäßig im Hinterfeld für die Mittelblocker Christian Bäker und Nik Child eingesetzt. Beim Tabellenzweiten Senden kam der ehemalige Hörder Lukas Rohleder nach seinem Fingerbruch nur zu Kurzeinsätzen. „Abhaken und sich aufs nächste Spiel vorbereiten“, war sich TVH-Trainer Jimmy Schmidt sicher, dass die Niederlage keine Spuren hinterlässt.

TV Hörde: Bäker, Braun, Child, Dziarstek, Kjer, Klawikowski, Maas, Peters

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Goethe-Gymnasium startet erfolgreich in Schul-WM

Dortmunder Handballerinnen siegen 18:14 gegen Rumänien

Dortmund/Katar Erfolgreicher Auftakt für die Dortmunder Handballerinnen! Bei der Schul-WM in Katar hat das U17-Team des Goethe Gymnasiums das erste Spiel mit 18:14 (8:7) gegen Rumänien gewonnen. Spannend war aber auch die Zeit vor dem Anwurf.mehr...

Erfolgereiche Jugendarbeit des Hombrucher SV 

HSV-Nachwuchs behauptet sich zwischen Fußball-Riesen

Dortmund In den Nachwuchsligen sind die Stars von morgen zu finden. Doch nicht nur Dortmund und Schalke mischen mit, sondern auch der Hombrucher SV. Damit das klappt, setzt der Underdog auf ein spezielles System.mehr...

DORTMUND Mit knapp 30 Jahren macht Alex Enke den großen Schnitt, verabschiedet sich aus der Oberliga und geht im Sommer als Spielertrainer zum Landesligisten Hombrucher SV, seiner ersten Station sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich. Udo Stark sprach mit dem Kapitän des FC Brünninghausen.mehr...